Veranstaltungsprogramm

Sitzung
Panel 34: Europäische Perspektiven auf Soziale Arbeit
Zeit:
Samstag, 24.04.2021:
10:00 - 12:00

Chair der Sitzung: Martin Stummbaum, Hochschule Augsburg, Deutschland

Präsentationen

Disziplin und Profession der Sozialen Arbeit – gemeinsam eine europäische Perspektive verwirklichen

Zusammenfassung:

Soziale Arbeit hat in den zurückliegenden Jahren eine erhebliche Professionalisierung vollzogen. Diese Professionalisierung bildet sich in den Arbeitsbedingungen der Sozialen Arbeit noch nicht entsprechend ab wie der erste Beitrag zeigt. Um den Weg einer Sozialen Arbeit in Europa zukunftsweisend zu beschreiten, bedarf es einer Sozialen Arbeit, die nationalstaatliche Grenzen als Disziplin und Profession überwindet und grenzüberschreitend gemeinsam eine europäische Perspektive realisiert.

 

Beiträge des Symposiums

 

Praxis der Sozialen Arbeit – keine Zeit für Wissenschaft

Jutta Harrer-Amersdorffer
Hochschule Augsburg

Der erste Vortrag analysiert die Berufspraxis in der Sozialen Arbeit und zeigt auf, dass für wissenschaftliche Arbeitsbezüge keine Zeit vorgesehen ist. Damit wird Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen eine Perspektive genommen, ihre Erfahrungen und ihr Praxiswissen wissenschaftlich auszuwerten und zu kommunizieren. In den Diskursen um eine europäische Perspektive der Kohäsion und der Sozialen Arbeit sind damit die Bedingungen eines Voranschreitens im dialogischen Miteinander von Disziplin und Profession erschwert.

 

Disziplin und Profession in grenzüberschreitender Kommunikation

Kirsten Rusert
Universität Vechta

Der zweite Vortrag veranschaulicht die transformatorischen Potenziale einer wissenschaftsaktiven Profession und erörtert, wie ein gemeinsamer Dialog von Disziplin und Profession Soziale Arbeit befördert werden kann, auf den dann im Diskurs um eine europäische Perspektive der Kohäsion und der Sozialen Arbeit rekurriert werden kann. Anhand ausgewählter Ansätze werden methodische Settings diskutiert, die den zugrundeliegenden Dialog nationalstaatlich verfasster Sozialen Arbeit befördern und europäisch erschließen.

 

Europäische Perspektiven Sozialer Arbeit transnational entwickeln

Martin Stummbaum
Hochschule Augsburg

Der dritte Beitrag diskutiert ausgehend von den Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprojekts "Horisontti" ausgewählte Ansätze, eine europäische Perspektive Sozialer Arbeit transnational zu entwickeln. Grundlegend für diese Ansätze ist das Verständnis einer gemeinsamen grenzüberschreitenden Entwicklungsaufgabe von Disziplin und Profession.

 

Europäische Perspektiven für Sozialpädagog*innen

Wolfgang Krell
Freiwilligenzentrum Augsburg

Im vierten Beitrag wird aufgezeigt, wie sich aus persönlichen Motivationslagen eine sozialpädagogische Professionalität entwickeln lässt, die sich in einer lokalen Sozialen Arbeit in Deutschland verortet, in Europa grenzüberschreitend vernetzt und europäisch institutionalisiert. Der Beitrag veranschaulicht anhand dieser über Jahrzehnte entwickelten sozialpädagogischen Professionalität konkrete Notwendigkeiten, Herausforderungen und Potenziale einer Europäisierung Sozialer Arbeit.