Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA – Trinational2021

Digitale Tagung

23. – 24. April 2021

 

Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Tagungseröffnung: Tagungseröffnung
Zeit:
Freitag, 23.04.2021:
13:00 - 14:45


Präsentationen

Eröffnung

Barbara Thiessen1, Florian Baier2, Johanna Hefel3

1Vorsitzende DGSA, Deutschland; 2Präsident SGSA, Schweiz; 3Präsidentin OGSA, Österreich

Zusammenfassung

-



Europäische Gesellschaft(en) zwischen Kohäsion und Spaltung

Anton Pelinka

Universität Innsbruck

Zusammenfassung

Die traditionellen Bruchlinien ("cleavages") sind verblasst und überlagert (nicht ersetzt) von anderen Konfliktlinien. Ethno-nationale Gegensätze innereuropäischer Natur haben an Definitionsmacht eingebüßt. Zunehmend an Bedeutung gewonnen haben die Spannungen zwischen den Geschlechtern und den Generationen. Die traditionellen nationalen Konflikte sind zurückgetreten gegenüber der Bruchlinie "national" vs. "transnational" - erkennbar in der (umstrittenen, umkämpften) Tendenz einer Vertiefung (Ermächtigung) der Europäischen Union und einer fehlenden gesamteuropäischen Zuwanderungspolitik.



Kommentar

Stefan Borrmann

Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut

Zusammenfassung

Was wir also als Herausforderung für die Soziale Arbeit vorfinden, ist soziale Kohäsion zum einen als intraprofessionelle Aufgabe zu begreifen und die Ziele, Strukturen und Handlungen in der Sozialen Arbeit daraufhin zu betrachten. Zum einen heißt dies, dass die Adressat*innen der Sozialen Arbeit sich im Spannungsfeld sozialer Kohäsion zwischen Exklusion und Inklusion bewegen. Zu fragen ist aber auch, inwieweit soziale Kohäsion jenseits ihrer Auswirkungen auf Adressat*innen der Sozialen Arbeit für die Profession und Disziplin selbst, also auch als ein theoretischer Bezugsrahmen, stimmig ist.