Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA – Trinational2021

Digitale Tagung

23. – 24. April 2021

 

Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Panel 18: Sozialarbeiterisches Case Management
Zeit:
Freitag, 23.04.2021:
17:45 - 19:45

Chair der Sitzung: Matthias Müller, Hochschule Neubrandenburg, Deutschland
Sitzungsthemen:
2.Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit

Präsentationen

Sozialarbeiterisches Case Management: Theorieentwicklung und Forschungsergebnisse in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Zusammenfassung:

Die Soziale Arbeit steht in der Verantwortung soziale Kohäsion herzustellen (IFSW 2014). Die Nutzer*innen sind mit einer hochgradigen Fragmentierung der Hilfelandschaft konfrontiert. Case Management (CM) versucht Ausschluss durch Fragmentierung zu überwinden und Kohäsion herzustellen. Die Diskussion zum Sozialarbeiterischen CM (A, CH, D) bettet das CM explizit in die Wissenschaft der Sozialen Arbeit ein. Das Panel entfaltet das Sozialarbeiterische CM entlang seiner sozialarbeitswissenschaftlichen Begründungen und vor dem Hintergrund relevanter Praxiserfahrungen und Forschungsergebnisse.

 

Beiträge des Symposiums

 

Die Rahmung des Sozialarbeiterisches Case Management

Corinna Ehlers1, Matthias Müller2, Annerose Siebert3
1Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen, 2Hochschule Neubrandenburg, 3Hochschule Ravensburg Weingarten

Der Vortrag begründet den Rahmen des Sozialarbeiterisches Case Management (CM). Dafür dargestellt, dass ein CM in der Sozialen Arbeit sozialarbeitstheoretisch verortet sein muss. Es bedarf des Weiteren habhafter Beschreibungen der heterogenen Arbeitsfelder. Die Synthese der zuvor beschriebenen beiden Punkte, ergibt erst dann ein spezifisches arbeitsfeldbezogenes Sozialarbeiterisches CM. Gerade weil es im CM Diskurs einen Machbarkeitsglauben gibt, gilt es auch die Widersprüchlichkeiten und Schwierigkeiten der Praxis systematisch zu erfassen.

 

Standards für Social Work Case Management

Karin Goger1, Claus-Clemens Lichtenthäler2, Christian Tordy3
1Fachhochschule St. Pölten, 2Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), 3Sozialmaß OG

Der Vortrag stellt von der Arbeitsgemeinschaft (AG) Case Management (CM) der ogsa formulierte Standards eines konsequent klient*innen-, beteiligungs-, stärken- und ressourcenorientierten sowie anwaltschaftlichen CMs auf Ebene des Einzelfalls, der CM-Organisation, der CM-Netzwerke sowie der Politik und Verwaltung vor. Neben den inhaltlichen Essenzen soll auch der Entwicklungsprozess dieser Standards skizziert und einer kritischen Würdigung unterzogen werden. Im Ausblick wird die aktuell in Entwicklung befindliche Publikation der AG vorgestellt.

 

Forschungsergebnisse zum Sozialarbeiterischen Case Management

Ines Arendt1, Karsten Gierz2, Martin Schmid3
1Freie Universität Bozen, 2Universitätsmedizin Greifswald, 3Hochschule Koblenz

Zum Sozialarbeiterischen Case Management liegen inzwischen umfangreiche Erfahrungen und Forschungsergebnisse vor. Dabei unterscheiden sich sowohl die einzelnen Case Management-Modelle als auch die jeweiligen Forschungsdesigns deutlich voneinander. Im Vortrag wollen wir vorliegende Erfahrungen und quantitative und qualitative Forschungsergebnisse zum Case Management systematisieren und analysieren. Dabei werden sowohl der immer wieder unterstellte Effektivitätsvorsprung des Case Managements als auch konkrete Umsetzungsprobleme eines Sozialarbeiterischen Case Managements diskutiert.