Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA – Trinational2021

Digitale Tagung

23. – 24. April 2021

 

Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Panel 16: Psychosoziale Belastungen in der frühen Kindheit. Kinder in Deutschland - KID 0-3
Zeit:
Freitag, 23.04.2021:
17:45 - 19:45

Chair der Sitzung: Christoph Liel, Deutsches Jugendinstitut e.V., Deutschland
Sitzungsthemen:
1.Nationale Perspektiven auf die Frage nach Kohäsion und Spaltung

Präsentationen

Psychosoziale Belastungen in der frühen Kindheit: Die Studie "Kinder in Deutschland – KiD 0-3"

Zusammenfassung:

Spaltungen in der Gesellschaft und die Ausbildung sozialer Disparitäten sind frühzeitig einsetzende Prozesse. Insbesondere wenn Kinder unter psychosozial belasteten Bedingungen aufwachsen, steigt das Risiko multipler Benachteiligungen im Lebensverlauf. Eine Aufgabe der Sozialen Arbeit ist es, Disparitäten entgegenzuwirken und Benachteiligungen zu vermindern. Hierfür müssen Unterstützungsangebote über Problemlagen von Familien informiert sein.

Das Panel stellt Ergebnisse der Studie „KiD 0-3" vor und diskutiert die Relevanz von Prävalenz- und Versorgungsstudien für die Sozialarbeitswissenschaft.

 

Beiträge des Symposiums

 

Inanspruchnahme Früher Hilfen bei Familien in unterschiedlichen Belastungslagen

Susanne Ulrich, Simon Lorenz, Ulrike Lux, Heinz Kindler, Christoph Liel
Deutsches Jugendinstitut e.V.

In der repräsentativen KiD 0-3 Hauptstudie wurden 8.063 Familien mit Kindern von 0-3 Jahren zu psychosozialen Belastungen und der Kenntnis und in Inanspruchnahme früher Präventionsangebote befragt. Für die bestmögliche inhaltliche Differenzierung der Belastungslagen wurde die Latente Klassenanalyse genutzt, die neben einer weitgehend unbelasteten und einer sehr hochbelasteten Gruppe von Familien im mittleren Belastungsbereich zwei unterschiedliche Gruppen ausweist. Die Gruppen unterscheiden sich in der Kenntnis und Nutzung von Angeboten. Daraus ergeben sich Implikationen für die Präventionspraxis.

 

Familiäre Gewalt und Frühe Hilfen: Welche Risikokonstellation werden mit dem Auftreten von Misshandlung, Vernachlässigung und Partnergewalt assoziiert?

Christoph Liel1, Susanne Ulrich1, Simon Lorenz1, Andreas Eickhorst2, John Fluke3, Sabine Walper1
1Deutsches Jugendinstitut e.V., 2Hochschule Hannover, 3University of Colorado

In der Studie KiD 0-3 wurde neben psychosozialen Risikofaktoren und der Nutzung von Angeboten erstmals auch das Gewaltvorkommen in der frühen Kindheit untersucht. In der deutschlandweiten Hauptstudie (n=7.620) berichteten 1,9% der Eltern von Kindesmisshandlung, 0,8% von Vernachlässigung, 3,0% von Partnergewalt seit der Geburt des Kindes. Der Beitrag präsentiert für die Gewaltformen spezifische Erklärungsmodelle sowie die Ergebnisse einer differenziellen Analyse von Müttern und Vätern im Rahmen einer Vertiefungsstudie (n=197).

 

Mütterliches und väterliches Erziehungsverhalten im Vergleich: Zur Bedeutung psychosozialer Belastungen und Merkmale des Kindes

Ulrike Lux, Carolin Seilbeck, Simon Lorenz, Susanne Ulrich, Christoph Liel
Deutsches Jugendinstitut e.V.

Im Rahmen einer Folgebefragung der Studie KiD 0-3 wurden nach zwei Jahren n=945 Familien zu Belastungsmerkmalen und der Entwicklung des Kindes schriftlich befragt. Bei n=554 liegen Angaben von beiden Elternteilen vor. Der Beitrag präsentiert Unterschiede im selbstberichteten Erziehungsverhalten zwischen Müttern und Vätern und zeigt, dass dieses nicht nur vom Temperament des Kindes und von eigenen Belastungsmerkmalen, sondern auch vom anderen Elternteil beeinflusst wird. Für die Entwicklung von Hilfen legen die Befunde eine systemische Sichtweise unter Einbeziehung beider Elternteile nahe.