Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA – Trinational2021

Digitale Tagung

23. – 24. April 2021

 

Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Tagungsabschluss: Podiumsdiskussion
Zeit:
Samstag, 24.04.2021:
14:45 - 16:00

Chair der Sitzung: Johanna Hefel, Fachhochschule Vorarlberg, Österreich
Chair der Sitzung: Christian Spatscheck, Hochschule Bremen, Deutschland
Sitzungsthemen:
1.Nationale Perspektiven auf die Frage nach Kohäsion und Spaltung, 2.Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit, 3.Europäische Perspektiven auf Kohäsionsprozesse

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Alles bleibt anders? Profession und Disziplin Sozialer Arbeit im Kontext der Covid-19-Pandemie

DiskutantIn(nen): Maria Bitzan (Hochschule Esslingen), Johanna Muckenhuber (FH-Johanneum Graz), Peter Sommerfeld (Fachhochschule Nordwestschweiz)

Zusammenfassung:

Im Abschlusspodium wird die Situation und Verfasstheit der Profession und Disziplin Sozialer Arbeit aus trinationaler Sicht im Kontext der Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf soziale Kohäsions- und Spaltungsphänomene betrachtet.

 

Beiträge des Symposiums

 

Abschlusspodium der Trinationalen Tagung 2021 der DGSA, OGSA und SGSA: „Europäische Gesellschaft(en) zwischen Kohäsion und Spaltung“

Maria Bitzan1, Johanna Muckenhuber2, Peter Sommerfeld3
1Hochschule Esslingen, 2FH-Johanneum Graz, 3Fachhochschule Nordwestschweiz

Bei der Betrachtung der Pandmie entwickeln sowohl sozial-, ungleichheits-, geschlechterpolitische als auch wissenschaftlich-disziplinäre Fragestellungen eine neue Relevanz, die aufgrund bestehender Verblendungszusammenhänge jedoch oft erst als solche noch identifiziert und benannt werden müssen. Vor diesem Hintergrund muss die Pandemie weitaus umfassender als eine soziale und eine begriffliche Krise betrachtet werden. Sie erfordert neue konzeptionelle Zugänge in unbekannte Terrains, neue Formen gesellschaftlicher Solidarität und innovative fachliche Positionierungen.



Verabschiedung und Danksagungen

Michaela Köttig1, Johanna Hefel2, Florian Baier3

1Vorsitzende, Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA); 2Präsidentin, Österreichische Gesellschaft für Soziale Arbeit (OGSA); 3Präsident, Schweizerische Gesellschaft für Soziale Arbeit (SGSA)

Zusammenfassung

-



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: Trinational2021
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.139
© 2001 - 2021 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany