Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA – Trinational2021

Digitale Tagung

23. – 24. April 2021

 

Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Panel 47: Soziale Arbeit in Europa weiterdenken
Zeit:
Samstag, 24.04.2021:
12:30 - 14:00

Chair der Sitzung: Martin Stummbaum, Hochschule Augsburg, Deutschland
Sitzungsthemen:
3.Europäische Perspektiven auf Kohäsionsprozesse

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Soziale Arbeit in Europa weiterdenken – Soziale Kohäsion in Vielfalt stärken

Zusammenfassung:

Die Soziale Kohäsion in Vielfalt im europäischen Kontext zu stärken, das haben sich die beiden Modellprojekte „Horisontti“ und „Fachstelle Europa“ zur Aufgabe gemacht. Anhand der Erkenntnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung werden methodisch-konzeptionelle Perspektiven einer Europäisierung der Sozialen Arbeit referiert und zentrale Heraus­forderungen lösungsorientiert diskutiert sowie die europarechtlich-strukturellen Be­dingungen einer Europäisierung der Sozialen Arbeit beleuchtet.

 

Beiträge des Symposiums

 

Soziale Arbeit in Europa weiterdenken am Beispiel der Modellprojekte „Horisontti“ und „Fachstelle Europa“

Martin Stummbaum
Hochschule Augsburg, Deutschland

Die Soziale Kohäsion in Vielfalt im europäischen Kontext zu stärken, das haben sich die beiden Modellprojekte „Horisontti“ und „Fachstelle Europa“ zur Aufgabe gemacht. Als Best Practice erschließen die beiden Modellprojekte nicht nur für Menschen in benachteiligten und schwierigen Lebenskontexten transnational-europäische Hilfe- und Unterstützungspotenziale, sondern beschreiten den zukunftsweisenden Weg von einer nationalstaatlich verfassten zu einer europäischen Sozialen Arbeit.

 

Soziale Kohäsion in Europa in Vielfalt stärken – Soziale Arbeit weiterdenken

Kirsten Rusert
Universität Vechta

Die beiden Modellprojekte „Horisontti“ und „Fachstelle Europa“ überschreiten die nationalstaatlichen Grenzen einer Sozialen Arbeit in Deutschland und erschließen für Jugendliche und junge Erwachsene in benachteiligten und schwierigen Lebenskontexten transnationale-europäische Hilfe- und Unterstützungssettings.
Um diesen Weg erfolgreich gehen zu können, ist auch die Soziale Arbeit (heraus)gefordert, tradierte Wissens- und Kompetenzbestände sowie Organisations- und Handlungsformen weiterzuentwickeln.

 

Soziale Arbeit in Europa weiterdenken und Soziale Kohäsion in Vielfalt stärken im Kontext europarechtlich-struktureller Bedingungen

Regina Völk
Europabüro / Europe Direct Informationszentrum Augsburg

Der Vortrag diskutiert europarechtlich-strukturelle Bedingungen, unter denen eine nationalstaatliche Entgrenzung und Europäisierung der (deutschen) Sozialen Arbeit erfolgen kann. Wie gestaltet sich der europarechtlich-strukturelle Kontext, um die beiden Modellprojekte als Blaupause für eine europäische Soziale Arbeit nutzen zu können? Dabei spielen strategische Prozesse zur Willensbildung und Entscheidungsfindung auf europäischer Ebene eine wesentliche Rolle.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: Trinational2021
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.142
© 2001 - 2021 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany