Conference Agenda

Session
Workshop: Open Access and digitally networked collaboration – development of a media science handbook
Time:
Wednesday, 16/Sept/2020:
2:45pm - 4:15pm


Presentations

Open Access und digital-vernetztes Arbeiten - Erarbeitung einer medienwissenschaftlichen Handreichung

Sarah-Mai Dang1, Adelheid Heftberger2, Simon Hirsbrunner3, Sven Stollfuß4, Alena Strohmaier1

1Philipps-Universität Marburg; 2Bundesarchiv; 3Freie Universität Berlin; 4Universität Leipzig

Wissenschaftliches Arbeiten im Kontext einer „Open Access Literary Culture“ (Murray, 2010) beeinflusst unsere Arbeitsformen und Regeln der Wissenskommunikation in grundlegender Form. Publizieren ist für Wissenschaftler*innen gleichermaßen Pflicht wie Vergnügen und von Beginn der Karriere an zu pflegen. Mit jeder Publikation, sei es ein Artikel in einem Journal, ein Beitrag in einem Sammelband oder die Monographie, müssen weitreichende Entscheidungen getroffen werden, die manchmal nicht ausreichend reflektiert werden – und die oft von einer Vielzahl von externen Faktoren abhängig sind, die man selbst nur mittelbar beeinflussen kann. Wir wollen im Workshop das Umfeld des medienwissenschaftlichen digital-vernetzten Open-Access-Arbeitens und -Publizierens in den Fokus nehmen: Was sind Chancen des digital-vernetzten Arbeitens, was erwarten wir von einer Open Media Culture? Welche Auswirkungen hat das auf den digital-vernetzten Arbeitsplatz und das (normative) Arbeitsprofil von Wissenschaftler*innen?

In Arbeitsgruppen sollen dabei drei Schwerpunkte aufgearbeitet werden:

  1. Vertragliche und finanzielle Rahmenbedingungen
    Welche Verträge wurden angeboten? Was sind die rechtlichen Möglichkeiten in Bezug auf Open Access, wenn kein Vertrag vorliegt? Was unterscheidet Open Access von Free Access? Welche Lizenzmodelle für die eigene Arbeit gibt es und was ist empfehlenswert? Welche Finanzierungsmodelle gibt es für Universitätsangehörige, welche für ‚Freelancer‘?

  2. Infrastrukturelle Voraussetzungen
    Wie beeinflussen Ausbreitungs- und Stabilitätsgrade der Netzabdeckung Open Access-Arbeitsformen vor allem in internationalen Forschungsverbünden? Von welchen Browserkonfigurationen und Scriptsprachen ist Open Access abhängig?

  3. Arbeitspragmatische Konsequenzen
    Wie beeinflusst Open Access auch die Recherche von Material (z.B. zur Verlinkung im od. Einbettung in den Text), den Zugriff auf und das Lesen von Fachliteratur (bzgl. verschiedener OA-Modelle, plattformbedingter Schranken etc.), die Verfahren der Textbearbeitung (etwa durch Preprint-Formen)?

Ziel des virtuellen Workshops via Videokonferenzplattform (z.B. Jitsi, BigBlueButton o.ä.) ist die Erarbeitung einer konkreten Handreichung für das Open-Access-Arbeiten im medienwissenschaftlichen Forschungs- und Publikationsumfeld. Als Arbeitsform soll das zeitgleiche Schreiben an einem kollaborativen Online-Dokument, wie es auch bei Booksprints (oder webbasierten kollaborativen Texteditoren) praktiziert wird, erprobt werden. Eingeladen sind alle Interessierten.