Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Sitzung
3.1.b Workshop: Sprachvermittlung meets ING -- Imparting Language Skills to INGeneers
Zeit:
Samstag, 25.05.2019:
8:30 - 9:45

Chair der Sitzung: Kathy Meyer-Ross
Chair der Sitzung: Joachim Hoefele
Ort: ITB - Raum 1.13
Institut Technik und Bildung, Am Fallturm 1, 28359 Bremen

Präsentationen

Sprachvermittlung Meets ING – Imparting Language Skills To Ingeneers

Kathy Meyer-Ross

HTW Dresden, Deutschland

„Der Ingenieurberuf erfordert eine mathematische-naturwissenschaftliche Begabung. Diese ist selten gepaart mit sprachlichen Fähigkeiten. Daher haben viele Ingenieure schon von ihrem Begabungspotential her spezifische Schwierigkeiten, sich sprachlich klar und verständlich auszudrücken.“ [1]. Dies wird im Studium der Ingenieure verstärkt, denn Ingenieure denken ergebnisorientiert. Die Ingenieure sprechen ihre eigene Sprache in ihrer eigenen Kultur. Da sich Kultur vorrangig über Sprache differenziert vermittelt – und wir zusehends und immer stärker in interkulturellen und interdisziplinären Zusammenhängen arbeiten, uns austauschen usw., gewinnt Sprache eine immense Bedeutung für eine reibungsarme Zusammenarbeit – gerade auch im technischen Bereich. Durch die Digitalisierung und Automatisierung wird die Kluft zwischen der Sprachlosigkeit der Ingenieure und ihrem von anderen Menschen (Laien) dominierten Umfeld größer. Doch genau diese Laien, insbesondere die der (Fremd-)Sprachenvermittlung bieten Tendenzen, Möglichkeiten und Perspektiven für die sprachlosen Ingenieure:

Der klassische (Fremd-)Sprachenunterricht vermittelt (idealerweise) vier Fertigkeiten (Grammatik und Vokabeln werden hier außer Acht gelassen) pro Unterrichtseinheit: Hör- und Leseverstehen, Schreiben und Sprechen. Kann der klassische Ingenieur vom klassischen Sprachunterricht lernen, seine Sprachlosigkeit zu überwinden? Ist es möglich, die Ingenieursausbildung zu modifizieren und als Teilelement der Fachvermittlung das Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen einzufordern? Was kann der didaktische Ansatz der Sprachmittlung für die Sprachlosigkeit der Ingenieure leisten?