Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Datum: Montag, 29.08.2022
14:00 - 14:30Begrüßung
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
14:30 - 15:30Keynote 1
Ort: Großer Festsaal
Prof. Dr. Dr. h.c. Ilka Parchmann (Kiel)
Transferpraxis und Transferforschung als Kernaufgabe für Fachdidaktik – Perspektiven, Herausforderungen und Begriffsverständnis
„Transfer und Kooperation als Aufgaben der Hochschulen“ – Aussagen wie diese finden sich in vielen hochschulpolitischen Papieren, u.a. des Wissenschaftsrats oder der Hochschulrektorenkonferenz in Deutschland oder des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Österreich (u.a. https://www.hrk.de/positionen/beschluss/detail/transfer-und-kooperation-als-aufgaben-der-hochschulen/; https://www.bmbwf.gv.at/Themen/Forschung/Forschung-in-%C3%96sterreich/Strategische-Ausrichtung-und-beratende-Gremien/Leitthemen/Wissenstransfer.html). Vielfach wird diese Aufgabe primär mit Technologie- und Wissenstransfer in Berufsfelder verbunden, zunehmend stärker auch mit Wissenschaftskommunikation und gesellschaftlicher Aufklärung. Welche Rolle nehmen Fachdidaktiken in diesem Prozess ein? Ein Aufgabenbereich, der verschiedene Adressaten verbindet, der unterschiedliche Verständnisbereiche, Sprachen und Repräsentationen, Überzeugungen und Interessen verbinden muss, klingt nach einer für fachdidaktische Forschung und Entwicklung prädestinierten Aufgabe. Dennoch wird diese bislang wenig als Forschungsgegenstand wahrgenommen, und dann zudem primär mit dem Blick auf das Berufsfeld Schule. Auch hier mahnt die Bildungsforschung kontinuierlich, dass ein Transfer zwischen Wissenschaft und Schulpraxis nur unzureichend gelingt, was die nächste weiterführende Frage eines Verständnisses des Prozesses und damit des Begriffs „Transfer“ aufwirft.
Ziel dieses Vortrags wird es sein, die Vielfalt der Perspektiven einer Transferforschung und Transfermodellentwicklung als (neue?) Kernaufgabe auch für Fachdidaktik und die Fachdidaktiken aufzuzeigen und dabei auch eine weiterführende Annäherung an den Transferbegriff selbst und damit verbundene Missverständnisse zu reflektieren.
Großer Festsaal 
15:30 - 16:00Kaffeepause
 
16:00 - 17:30Strang 1: Einzelvorträge
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
16:00 - 17:30Strang 2: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 01
Seminarraum 01 
16:00 - 17:30Strang 3: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 02
Seminarraum 02 
16:00 - 17:30Strang 4: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 03
Seminarraum 03 
16:00 - 17:30Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Ort: Seminarraum 04
Seminarraum 04 
16:00 - 17:30Strang 6: Symposien
Ort: Seminarraum 05
Seminarraum 05 
16:00 - 17:30Strang 7: Symposien
Ort: Seminarraum 06
Seminarraum 06 
17:45 - 19:15Postersession
Seminarräume 1-3
 
Datum: Dienstag, 30.08.2022
9:00 - 10:00Keynote 2
Ort: Großer Festsaal
Prof. Dr. Susanne Prediger (Dortmund): Transfer zwischen Fachdidaktiken und Unterrichtspraxis – Entwicklung und Forschung auf Unterrichts-, Fortbildungs- und Qualifizierungsebene
Der breite, bundesweite Transfer zwischen Fachdidaktik und Unterrichtspraxis erfordert nicht nur die lokale Zusammenarbeit mit einzelnen Schulen, sondern systematische Imple-mentationsstrategien, um möglichst viele Schulen mit theoretisch und empirisch fundierten Konzepten erreichen zu können. Im Deutschen Zentrum für Lehrkräftebildung Mathematik (das an der neu gegründeten Abteilung für fachbezogenen Erkenntnistransfer des IPN Leib-niz-Instituts angesiedelt ist) werden Implementationsstrategien für die Unterrichtsebene, die Ebene der Fortbildung von Lehrkräften und die Ebene der Qualifizierung von Fortbildenden sukzessive entwickelt und immer wieder auch beforscht: In der materialen Strategie werden Unterstützungsmaterialien für Lehrkräfte, Fortbildende und Qualifizierende entwickelt. In der personalen Strategie werden diese drei Zielgruppen professionalisiert. In der systemi-schen Strategie werden für die jeweiligen Zielgruppen die systemischen Bedingungen für eine Kooperation auf Augenhöhe geschaffen, so dass aus dem Transferbemühungen auch die Wissenschaft profitieren kann. Die Beforschung des fachbezogenen Erkenntnistransfers erfolgt qualitativ mit gegenstandsbezogenem Design-Research-Ansätzen auf den drei Ebe-nen und mit quantitativer Wirksamkeitsforschung. Der Vortrag zeigt am Beispiel eines grö-ßeren fachdidaktischen Implementationsprojekts, wie die Implementationsstrategien durch verschiedene jeweils gegenstandsbezogene Forschungsstudien fundiert werden.
Großer Festsaal 
10:00 - 10:30Kaffeepause
 
10:30 - 12:00Strang 1: Einzelvorträge
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
10:30 - 12:00Strang 2: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 01
Seminarraum 01 
10:30 - 12:00Strang 3: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 02
Seminarraum 02 
10:30 - 12:00Strang 4: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 03
Seminarraum 03 
10:30 - 12:00Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Ort: Seminarraum 04
Seminarraum 04 
10:30 - 12:00Strang 6: Symposien
Ort: Seminarraum 05
Seminarraum 05 
10:30 - 12:00Strang 7: Symposien
Ort: Seminarraum 06
Seminarraum 06 
12:00 - 13:30Individuelle Mittagspause
 
13:30 - 14:30Keynote 3
Ort: Großer Festsaal
Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Schweitzer (Tübingen): International Knowledge Transfer in Religious Education als religionsdidaktisches Projekt Erfahrungen und Perspektiven im Horizont Allgemeiner Fachdidaktik
Unter welchen Voraussetzungen kann es in der Fachdidaktik einen internationalen Wissenstransfer geben, der sich nicht beispielsweise auf die seit langem international rezipierte pädagogisch-psychologischen Erkenntnisse beschränkt? Ausgangspunkt des Beitrags ist ein mehrjähriges internationales Konsultations- und Kooperationsprojekt zum internationalen Wissenstransfer in der Religionsdidaktik, das auf unerwartet große Resonanz gestoßen ist. Im Zentrum steht die Frage, ob es in der Religionsdidaktik Erkenntnisse und Befunde gibt, für die in dem Sinne internationale Validität beansprucht werden kann, dass sie als State of the Art international angewendet werden können oder sogar angewendet werden müssen. Dabei geht es nicht nur um empirische Befunde, sondern allgemein um Geltungsansprüche fachdidaktischer Art sowie um die weiterreichende Frage, wie es um den fachdidaktischen Wissenschaftsstatus stünde, wenn in diesem Bereich keine internationalen Validitätsansprüche möglich wären. Weitere Fragen beziehen sich auf mögliche Inhalte des internationalen Wissenstransfers, beispielsweise im Bereich der Religionsdidaktik als Disziplin oder der Professionalisierung des (Religions-)Lehrer:innenberufs. Der Vortrag versucht, die Erkenntnisse aus diesem Projekt so zu systematisieren, dass sich daraus auch Fragen, Anstöße und Impulse für andere Fachdidaktiken ergeben können sowie Perspektiven für die Internationalisierung der Allgemeinen Fachdidaktik.
Großer Festsaal 
14:30 - 15:00Kaffeepause
 
15:00 - 16:30Strang 1: Einzelvorträge
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
15:00 - 16:30Strang 2: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 01
Seminarraum 01 
15:00 - 16:30Strang 3: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 02
Seminarraum 02 
15:00 - 16:30Strang 4: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 03
Seminarraum 03 
15:00 - 16:30Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Ort: Seminarraum 04
Seminarraum 04 
15:00 - 16:30Strang 6: Symposien
Ort: Seminarraum 05
Seminarraum 05 
15:00 - 16:30Strang 7: Symposien
Ort: Seminarraum 06
Seminarraum 06 
19:00 - 22:00Empfang im Arkadenhof
 
Datum: Mittwoch, 31.08.2022
9:00 - 10:00Keynote 4
Ort: Großer Festsaal
Prof. Dr. Kerstin Kremer (Gießen) & Prof. Dr. Suzanne Kapelari (Innsbruck): Transfer Wissenschaft und Gesellschaft – Welchen Beitrag kann Fachdidaktik für die Wissenschaftskommunikation leisten?
Wissenschaftsvermittlung ist einer Aufgabe, die Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten aber auch Medien im zunehmenden Maße betreiben. Während der Corona-Pandemie ist es die zentrale Aufgabe von Fachexpertinnen und Experten aktuelles Forschungswissen der breiten Öffentlichkeit und der Politik als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung zu stellen. Der aktuelle Klimawandeldiskurs zeigt deutlich, dass der Transfer Wissenschaft und Gesellschaft keine Einbahnstraße sein darf, von jenen die mehr wissen zu denen die weniger wissen. Wissenschaftsvermittlung braucht den Dialog, ein Verständnis der Epistemologie und für das jeweilige Gegenüber.
Der Umgang mit den großen Herausforderungen unserer Zeit wirft auch für Bildung und Fachdidaktik neue Fragen auf, mit denen wir uns in diesem Vortrag in Hinblick auf die Rolle der Fachdidaktik in der öffentlichen Wissenschaftsvermittlung beschäftigen. Kann und soll jeder und jede Wissenschaft vermitteln – oder wer sollte es lieber nicht tun? Ist jedes Medium für Wissenschaftsvermittlung geeignet? Welchen besonderen Beitrag kann Bildung und Fachunterricht für das öffentliche Verständnis von Wissenschaft leisten? Welche spezifische Rolle kommt der Fachdidaktik im interdisziplinären Feld der Wissenschaftskommunikation zu? Wie kann fachdidaktische Forschung evidenzbasiert Aussagen darüber treffen, welche Charakteristika erfolgreiche Wissenschaftsvermittlungsprozesse auszeichnen? Welchen Beitrag kann fachdidaktische Forschung zur Wissenschaftskommunikation leisten?
Großer Festsaal 
10:00 - 10:30Kaffeepause
 
10:30 - 12:00Strang 1: Einzelvorträge
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
10:30 - 12:00Strang 2: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 01
Seminarraum 01 
10:30 - 12:00Strang 3: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 02
Seminarraum 02 
10:30 - 12:00Strang 4: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 03
Seminarraum 03 
10:30 - 12:00Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Ort: Seminarraum 04
Seminarraum 04 
10:30 - 12:00Strang 6: Symposien
Ort: Seminarraum 05
Seminarraum 05 
10:30 - 12:00Strang 7: Symposien
Ort: Seminarraum 06
Seminarraum 06 
12:00 - 13:30Individuelle Mittagspause
 
13:30 - 15:00Strang 1: Einzelvorträge
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal 
13:30 - 15:00Strang 2: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 01
Seminarraum 01 
13:30 - 15:00Strang 3: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 02
Seminarraum 02 
13:30 - 15:00Strang 4: Einzelvorträge
Ort: Seminarraum 03
Seminarraum 03 
13:30 - 15:00Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Ort: Seminarraum 04
Seminarraum 04 
13:30 - 15:00Strang 6: Symposien
Ort: Seminarraum 05
Seminarraum 05 
13:30 - 15:00Strang 7: Symposien
Ort: Seminarraum 06
Seminarraum 06 
15:15 - 15:45Abschluss
Ort: Großer Festsaal
Großer Festsaal