Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Strang 7: Symposien
Zeit:
Mittwoch, 31.08.2022:
10:30 - 12:00

Ort: Seminarraum 06

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Kohärenz in der fachdidaktischen Lehre und Forschung – Vergleichende Analyse am Beispiel der Schüler:innenkompetenz Argumentieren

Schneider, Hansjakob1; Gut-Glanzmann, Christoph1; Tardent Kuster, Josiane1; Richter, Tobias2; Tiffin-Richards, Simon2; Wilhelm, Markus3

1Pädagogische Hochschule Zürich, Schweiz; 2Universität Würzburg; 3Pädagogische Hochschule Luzern

Im Zuge der zunehmenden Fächerspezialisierung besteht eine Herausforderung für die Lehrer:innenbildung in der Schaffung von möglichst hoher Kohärenz. Studierende sollen bspw. im Bereich der Kompetenzen Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede zwischen den fächerspezifischen Modellierungen erkennen und einordnen können. Dies ist besonders bei überfachlichen Kompetenzen wichtig. Aus diesem Grund soll im hier vorgeschlagenen Symposium eine interdisziplinäre Perspektive auf das Argumentieren als einer der wichtigsten wissenschaftlichen Kompetenzen eingenommen werden. Argumentieren ist eine kognitiv-sprachliche Handlung, die bspw. implizit mit so genannten Operatoren eingefordert wird. Vorgeschlagen wird ein überfachlicher Rahmen des Argumentierens, der einen systematischen Vergleich zwischen den Fächern überhaupt erst ermöglicht. Aus überfachlicher Perspektive werden kognitive Grundlagen des Argumentierens in einem Referat aus der Perspektive der kognitiven Psychologie erörtert. Mit Naturwissenschaften und Deutsch (hier besonders: Sprache) stehen zwei Fächer im Vordergrund, die große Unterschiede aufweisen. Während sich in den naturwissenschaftlichen Fächern das Argumentieren hauptsächlich auf fachspezifische Gegebenheiten bezieht (z.B. Herleitungen aus physikalischen Gesetzen), stehen im Fach Deutsch weniger Gesetzlichkeiten im Vordergrund und es werden eher die Handlungen des alltäglichen Überzeugens von Adressaten mit ihren spezifischen Normensystemen fokussiert. Das Herausarbeiten von gemeinsamen Grundlagen für das Argumentieren in den beiden Fächern soll eine fächerübergreifende Konzeption des Argumentierens für die Lehrer:innenbildung und die Schule anstoßen.