Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Keynote 4
Zeit:
Mittwoch, 31.08.2022:
9:00 - 10:00

Ort: Großer Festsaal

Prof. Dr. Kerstin Kremer (Gießen) & Prof. Dr. Suzanne Kapelari (Innsbruck): Transfer Wissenschaft und Gesellschaft – Welchen Beitrag kann Fachdidaktik für die Wissenschaftskommunikation leisten?

Zusammenfassung der Sitzung

Wissenschaftsvermittlung ist einer Aufgabe, die Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten aber auch Medien im zunehmenden Maße betreiben. Während der Corona-Pandemie ist es die zentrale Aufgabe von Fachexpertinnen und Experten aktuelles Forschungswissen der breiten Öffentlichkeit und der Politik als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung zu stellen. Der aktuelle Klimawandeldiskurs zeigt deutlich, dass der Transfer Wissenschaft und Gesellschaft keine Einbahnstraße sein darf, von jenen die mehr wissen zu denen die weniger wissen. Wissenschaftsvermittlung braucht den Dialog, ein Verständnis der Epistemologie und für das jeweilige Gegenüber.

Der Umgang mit den großen Herausforderungen unserer Zeit wirft auch für Bildung und Fachdidaktik neue Fragen auf, mit denen wir uns in diesem Vortrag in Hinblick auf die Rolle der Fachdidaktik in der öffentlichen Wissenschaftsvermittlung beschäftigen. Kann und soll jeder und jede Wissenschaft vermitteln – oder wer sollte es lieber nicht tun? Ist jedes Medium für Wissenschaftsvermittlung geeignet? Welchen besonderen Beitrag kann Bildung und Fachunterricht für das öffentliche Verständnis von Wissenschaft leisten? Welche spezifische Rolle kommt der Fachdidaktik im interdisziplinären Feld der Wissenschaftskommunikation zu? Wie kann fachdidaktische Forschung evidenzbasiert Aussagen darüber treffen, welche Charakteristika erfolgreiche Wissenschaftsvermittlungsprozesse auszeichnen? Welchen Beitrag kann fachdidaktische Forschung zur Wissenschaftskommunikation leisten?