Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Strang 3: Einzelvorträge
Zeit:
Dienstag, 30.08.2022:
15:00 - 16:30

Ort: Seminarraum 02

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Didaktische Werkzeuge für den Praxistransfer einer digitalen Exkursionsdidaktik am Beispiel des Projekts ExpeditioN Stadt – Wie kann die Entwicklung und Nutzung App-basierter Lernrallyes effektiv unterstützt werden?

Hiller, Jan1; Schuler, Stephan2

1Justus-Liebig-Universität Gießen, Deutschland; 2Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Deutschland

Mobile ortsbezogene Lernumgebungen besitzen ein großes didaktisches Potenzial. Sie zeigen auf, wie innovative Konzepte digitaler Bildung auf Exkursionen und an außerschulischen Lernorten umgesetzt werden können. Im Projekt ExpeditioN Stadt werden interaktive digitale Lernrallyes mit der Smartphone-App Actionbound zum Themenfeld nachhaltige Stadt entwickelt. Darüber hinaus werden Bildungsakteure selbst zur Erstellung innovativer mobiler Lernumge-bungen befähigt. Dazu wurden sog. didaktische Werkzeuge in Theorie-Praxis-Tandems (Ko-operationen zwischen Forschenden und Praktiker*innen) entwickelt, welche die Entwicklungs-arbeit nicht nur technologisch (z.B. Actionbound-Bausteine), sondern auch fachdidaktisch (z.B. Aufgabentypologie) unterstützen. Neben der Publikation (u.a. Hiller, Lude & Schuler, 2019) werden die Werkzeuge fortlaufend durch Lehrkräfte-Workshops und Kooperationen mit in externen Partner*innen in die Praxis implementiert. Der Beitrag widmet sich der Frage, ob und wie die Werkzeuge diesen Praxistransfer unterstützen. Dazu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit Lehrkräften vorgestellt und diskutiert.



Konzeption einer Social Media-Strategie zur phasenübergreifenden Vernetzung geographiedidaktischer Akteur:innengruppen

Bienert, Natalie; Scholten, Nina

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Deutschland

Transferprozesse werden durch beständige, mehrere Phasen der Lehrkräftebildung umfassende Netzwerke katalysiert. Die im Rahmen der roadmap2030-Initiative der Geographiedidaktik durchgeführte Netzwerkanalyse deutet jedoch auf ein Fehlen solch großskaliger Netzwerke im Fach hin. Fokus des konzeptionell ausgerichteten Vortrags bildet eine an diesem Desideratum anknüpfende, evidenzbasierte und dialogisch angelegte Social Media-Strategie mit dem Ziel einer phasenübergreifenden Netzwerkbildung geographiedidaktischer Akteur:innen (Studierende, Referendar:innen, Lehrkräfte, Fachleitungen, Hochschuldidaktiker:innen). Das Erkenntnisinteresse bildet die Beforschung der Wirksamkeit der Strategie, welche in einem triangulativen Zugriff sowohl quantitativ (metrikbasierte Reichweiten- und Interaktionsanalysen) sowie qualitativ (Leitfadeninterviews mit Akteur:innen aller Phasen) erfolgt. Im Vortrag wird die Konzeption vor deren theoretischen wie empirischen Hintergründen sowie unter Einbindung von Ergebnissen akteursspezifscher Bedarfsanalysen vorgestellt.



Professionelle Geographieunterrichtswahrnehmung – eine Studie zur videobasierten Förderung der unterrichtsbezogenen Analysekompetenz angehender Geographielehrkräfte

Streitberger, Sebastian

Universität Augsburg, Deutschland

Lehrkräfte agieren täglich in einem komplexen Unterrichtsgeschehen (Doyle, 1980; Helmke, 2015), in dem sie unterschiedliche unterrichtliche Situationen ad hoc deuten und angemessene Entscheidungen für lernförderliche Handlungen treffen müssen. Der in der geographiedidaktischen Perspektive noch wenig untersuchte theoretische Ansatz der Professionellen Unterrichtswahrnehmung (Seidel, Blomberg & Stürmer 2010; Stürmer 2011), der zum einen die Identifikation relevanter Situationen und Ereignisse im Unterrichtsgeschehen und zum anderen deren wissensgesteuerte Verarbeitung umfasst, fokussiert hierbei auf bedeutsame Kompetenzen für Lehrkräfte (van Es & Sherin, 2002). Vor diesem Hintergrund untersucht die vorgestellte Studie, über welche geographieunterrichtsbezogene Professionelle Unterrichtswahrnehmung angehende Geographielehrkräfte verfügen und inwieweit eine Seminarintervention diese fördern kann. Hierzu wird eine Interventionsstudie mit Pretest-Posttest-Design durchgeführt, in der angehende Geographielehrkräfte zu drei Erhebungszeitpunkten anhand eines offenen projektiven Fragebogens eine Videovignette aus dem Geographieunterricht analysieren. Die so gewonnenen qualitativen Daten werden inhaltsanalytisch anhand eines deduktiv-induktiven Kategoriensystems mit Blick auf domänenspezifisch geographiedidaktische, aber auch pädagogisch-psychologische Wahrnehmungsperspektiven ausgewertet (Kuckartz, 2018). Im Vortrag werden die mit allen vier Erhebungswellen (n=45) erzielten Ergebnisse präsentiert, um vor diesem Hintergrund Forschungsmethodik und Intervention kritisch zu reflektieren und die Professionelle Geographieunterrichtswahrnehmung theoretisch einzuordnen.