Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Strang 5: Workshops und Diskussionsgruppen
Zeit:
Dienstag, 30.08.2022:
10:30 - 12:00

Ort: Seminarraum 04

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Lesen-Schreiben-Sprachverständnis: Entwicklung sprachsensibler Konzepte transformativer und nachhaltiger Verbraucherbildung im Fallformat

Peuker, Birgit; Johannsen, Ulrike

Europa Universität Flensburg, Deutschland

Vulnerable Personen besitzen nicht nur einen erschwerten Zugang zu formeller schulischer Bildung, sondern erleben ihre Benachteiligung tagtäglich im Zugang zu alltagswelt- und gesundheitsbezogenen Bildungs- und Informationsangeboten. Für die Lehrenden besteht daraus abgeleitet die drängende Herausforderung der aktiven Mitnahme dieser Zielgruppen in die aktuellen Transformationsthemen von Alltag und Beruf:

Klima & Nachhaltigkeit, Gesundheit & Verwirklichung sowie Digitalisierung & Informationsgesellschaft. Besonders legt dieser Workshop seinen Fokus auf die Gruppen und Personen, die u.a. aufgrund ihres niedrigen Levels des Lesens, Schreibens und Text- und Sprachverständnisses vulnerabel gelten. Für sie werden anhand von vier unterschiedlichen Fall-Settings methodische Lernbedarfe ermittelt, didaktische Umsetzungsansätze konzipiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet und diskutiert. Hierzu wird Flensburger Lehr-, Lern- und Bildungsmaterial aus partizipatorisch-evaluatorischer Konzeptentwicklung in diversen didaktischen Forschungen zu Alphabetisierung und Grundbildung (z.B. Konsumalpha) kennengelernt, angepasst und ausprobiert. Ziele des Workshops sind es, a) die Sensibilisierung von Bildungsakteur*innen für dieses Tabu-Thema und für didaktische Bedarfe und Ansätze und Konzepte sprachsensibler Bildung zu fördern und Tabus aufzubrechen b) die Entwicklung von Bildungskonzepten und Handlungsempfehlungen im Bereich: Gesundheits-, Klima- und Nachhaltigkeits-, Berufs- und Verbraucherbildung zu ermöglichen und Handlungsempfehlungen abzuleiten, um letztendlich das Empowerment der Betroffenen zu steigern.