Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Strang 6: Symposien
Zeit:
Montag, 29.08.2022:
16:00 - 17:30

Ort: Seminarraum 05

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Symposium „(Hoch-)schulische Wissensvermittlung 4.0? Digitalität und Wissenstransfer in der Lehrer*innenbildung. Synergien oder Diskrepanzen?“

Strasser, Thomas1; Aspalter, Christian2; Höfler, Elke3; Buchner, Josef4; Weißenböck, Julia5

1Pädagogische Hochschule Wien, Österreich; 2Pädagogische Hochschule Wien, Österreich; 3Universität Graz, Österreich; 4Universität Duisburg-Essen, Deutschland; 5Paris-Lodron-Universität Salzburg, Österreich

Ziel dieses interdisziplinären Symposiums ist es, an einer neuralgischen Schnittstelle zur Schule - nämlich in der universitären Lehrer*innenausbildung - aufzuzeigen, wie sich unterschiedliche lehramtsspezifische Fachdidaktiken im Zuge der Digitalität methodisch-didaktisch und wissenschaftstheoretisch neu aufstellen, anpassen können bzw. müssen, um einer Lehrer*innenbildung des 21. Jahrhunderts (Brandhofer et al., 2019; Gerick et al., 2017) gerecht zu werden und ohne dabei auf das bestehende Erfahrungswissen fachdidaktischer Traditionen und ihrer Bezugswissenschaften zu verzichten. Dabei sollen vor allem mediendidaktische Überlegungen reflektiert werden, wie Lebenswelten, Konzepte und Phänomenologien aus der Kultur der Digitalität im fachdidaktischen Kontext konkret verankert werden können. Das Symposium mit seinen Beiträgen aus der anglistischen und romanistischen Fachdidaktik bzw. der Medien- und Schreibdidaktik und deren anwendungsorientierten Querschnitten soll somit zeigen, wie aufgrund des Einsatzes digitaler Medien der oftmals geforderte „wechselseitige Erschließungsprozess“ (Lembens & Peschek, 2009) in den Fachdidaktiken der Lehrer*innausbildung tatsächlich im Kontext des Wissenstransfers unter anderem auch stark kollaborativ und konstruktivistisch (Arnold, 2003) gedacht werden kann, ohne dabei darauf zu vergessen, den gesellschaftlichen und lebensweltlichen Kontext curricular zu inkludieren bzw. einzubetten.