Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Services: Digitalisierung in Administration und Services
Zeit:
Donnerstag, 19.09.2019:
15:00 - 16:45

Chair der Sitzung: Thomas Jechle

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen
15:00 - 15:45

Chatbots – Smarter Support in der wissenschaftlichen Weiterbildung?

Dunja Todorovic1, Farina Steinert1,2

1oncampus GmbH, Deutschland; 2Institut für Lerndienstleistungen, Technische Hochschule Lübeck

Auch im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung kann Künstliche Intelligenz (K.I.) eine Erleichterung und Verbesserung für Bildungsinteressierte und die Bildungseinrichtungen bieten. Eine Lösung kann ein sog. Chatbot sein - ein Online-Dialogsystem auf Basis von K.I.[1] Bots werden häufig eingesetzt, um ähnliche User-Anfragen automatisiert zu beantworten und so den Supportbereich zu unterstützen. Über Maschine-Learning ist es sogar möglich, dass der Bot auch Anfragen außerhalb der Standardfragen beantworten kann. Aktuell gibt es in den Bereichen Hochschule und Weiterbildung für diese digitale Unterstützung wenig Anwendungen.[2]

Die oncampus GmbH, Tochter der TH Lübeck, hat seit Januar 2019 einen Chatbot zur Unterstützung von Kund/innenanfragen im Bereich des berufsbegleitenden Bachelor-Studiums im Einsatz. Der Bot ist hierbei in einem interaktiven, webbasierten Livechat eingebettet, der einen interaktiven Austausch ermöglicht und mit zum stärksten Kommunikationskanal der Bildungseinrichtung gewachsen ist. Durch Auswertungen der Anfragen nach Themen konnte ein ähnliches Frage- und Antwortmuster im Bereich des Online-Bachelor-Studiums identifiziert werden, Seit Implementierung konnten bereits erste positive Ergebnisse verzeichnet werden. Der Beitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse und einen Einblick in die Prototyp-Entwicklung und das Bot-Trainingscenter, für die man kein Informatiker/keine Informatikerin sein muss.

[1] Vgl. biddata(2018) https://www.bigdata-insider.de/was-ist-ein-chatbot-a-690591/, , Zugriff 15.03.2019

[2] Vgl. t3n (2018) https://t3n.de/magazin/chatbot-entwicklung-konzept-prototyp-247173/ , Zugriff 15.03.2019

Todorovic-Chatbots – Smarter Support in der wissenschaftlichen Weiterbildung-105.pdf


15:45 - 16:00

Möglichkeit zum schnellen Raumwechsel

Jan Ihwe

Universität Freiburg, Deutschland

wird für Sessionplanung benötigt!



16:00 - 16:45

Data Literacy und die digitale Transformation im Weiterbildungsmanagement

Julia Juhnke1, Sophia Metzler1, Katrin Ziem2

1Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland; 2Hochschule Furtwangen

Die DGWF betont den Stellenwert von Data Literacy und fordert, diese als Kernkompetenz in Lehrformate zu integrieren. Doch wie steht es um die digitale Transformation im Weiterbildungsmanagement? Hochschulmitarbeitende in der wissenschaftlichen Weiterbildung benötigen neben fachlichen und didaktischen Fähigkeiten auch administrative und unternehmerische Kompetenzen. Die im Verbundprojekt „Weiter in Südbaden“ [1] durch das Team der Universität Freiburg und der Hochschule Furtwangen erstellte Bestandsaufnahme zeigt, dass interne Weiterbildung und Dachmarketing zentrale Bedarfe sind, um wissenschaftliche Weiterbildung weiter zu etablieren. Zudem fehlt häufig eine zeitgemäße, technische Infrastruktur für Administration und Vermarktung. Professionelles Weiterbildungsmanagement, das digitale Transformationsprozesse integriert, führt zu neuen Handlungsoptionen in Teilnehmermanagement, Marketing und Controlling. Deshalb stehen im Zentrum der Konzeption und Entwicklung des Weiterbildungsverbunds der Aufbau einer Online-Plattform in Kombination mit einem CRM-System mit ERP-Komponenten sowie eine Community für Wissenstransfer und passende Service-Leistungen. Wenn Mitarbeitende an Hochschulen befähigt sind, ein zeitgemäßes Weiterbildungsmanagement zu betreiben, können sie im Wettbewerb mithalten, die digitale Transformation hochschulintern selbst leben und in Bezug auf die Arbeitswelt der Zukunft auf Augenhöhe mit Wirtschaft und öffentlichem Sektor agieren.

[1] Das Projekt „Weiter in Südbaden“ wird gefördert vom Ministerium für Soziales & Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung & Kunst Baden-Württemberg.

Juhnke-Data Literacy und die digitale Transformation im Weiterbildungsmanagement-129.pdf