Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Strategie: Bildungspolitische Strategien und Konzepte
Zeit:
Donnerstag, 19.09.2019:
11:15 - 14:45

Chair der Sitzung: Johannes Klenk
Chair der Sitzung: Petra Fetzer

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen
11:15 - 12:00

The Connex between Internationalization, Digitization and Professional Master Programmes in Higher Education

Walburga Katharina Freitag

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), Deutschland

Universities are increasingly exposed to international competition, and the digitalization of academic teaching is thought to contribute a lot to internationalization. Internationalization and digitization, that’s one research hypothesis, function as “grand challenges” (Kalldewey 2018) of the university- and science system.

Continuing and Professional Higher Education (CPHE), so the observation, can be classified as a field, where the digital transformation of higher education (e.g. in the form of virtual universities, online and remote study-programmes, blended learning formats, e-learning, e-assessments, digital badges), as well as the new possibilities of digital knowledge production, knowledge distribution and knowledge reception (Franzen 2018), can organizationally be tested, trained, further developed and infrastructurally secured.

The paper will present first results of an analysis of international CPHE master programs. Which realizations und implementations can be found with regard to internationalization and digitization? Which connections between university strategy developments and research funding reasoning can be recognized? The objective of the presentation is the discussion of the interim results and the initial hypotheses.

Franzen, Martina (2018): Die digitale Transformation der Wissenschaft. In: Beiträge zur Hochschulforschung 4/2018: 8-28.

Kaldewey, David (2018): The Grand Challenges Discourse: Transforming Identity Work in Science and Science Policy. In: Minerva 56 (2): 161–182.

Freitag-The Connex between Internationalization, Digitization and Professional Master Programmes-136.pdf


12:00 - 12:15

Möglichkeit zum schnellen Raumwechsel

Jan Ihwe

Universität Freiburg, Deutschland

wird benötigt zur Darstellung der Session im Programm



12:15 - 13:00

Digitale Weiterbildung in der Arbeitswelt – Fluch oder Segen?

Karolina Kempa

Leibniz Universität Hannover, Deutschland

Neben Fragen nach den didaktischen, technischen und inhaltlichen Möglichkeiten von digitalisierten Weiterbildungsangeboten und der Identifizierung von Zielgruppen muss auch kritisch diskutiert werden, was diese Zielgruppen selbst von digitaler Weiterbildung halten. Sollten aus Sicht der Anbieter digitaler Weiterbildungsformate die künftigen Teilnehmenden idealtypisch flexibel, offen und motiviert sein, so verhält sich dies in der Praxis teilweise anders als erhofft. Gerade Beschäftigte in Betrieben, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen sehen sich mit berufsbedingter digitalisierter Weiterbildung in unterschiedlichen Formaten konfrontiert, die von Arbeitgeberseite „verordnet“ wird. Der Mangel an intrinsischer Motivation ist dabei nicht das einzige Problem. Hinzu kommt, dass z. B. nicht standardisiert geregelt ist, Wie, Wann und zu Welchen „Konditionen“ die Weiterbildungen von Beschäftigten wahrgenommen werden sollen oder müssen. Die erhoffte „große Chance“ für die wissenschaftliche Weiterbildung, durch digitalisierte Formate neue Zielgruppen zu erschließen und somit an Reputation zu gewinnen, scheint vor diesem Hintergrund zu schwinden.

Im Vortrag sollen Ergebnisse einer qualitativen Befragung vorgestellt und diskutiert werden, die im Rahmen einer Auftragsarbeit der Region Hannover Wirtschafts- und Beschäftigungsförderungen 2017/18 von der Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften (ZEW Uni Hannover) gemeinsam mit der CIMA durchgeführt wurde. Befragt wurden relevante Stakeholder u. a. nach Bedarfen, Chancen und Risiken digitaler Weiterbildungsangebote in der Region Hannover.

Kempa-Digitale Weiterbildung in der Arbeitswelt – Fluch oder Segen-139.pdf


13:00 - 14:00

Mittagspause

Jan Ihwe

Universität Freiburg, Deutschland

wird für Sessionplanung im Programm benötigt



14:00 - 14:45

Schulen fit machen für die digitale Transformation: das Potenzial von Blended-Learning in der Informatikweiterbildung für Lehrkräfte

Dr. Ulrich Wacker, Prof. Dr. Michael Grossniklaus, Dr. Barbara Pampel

Universität Konstanz, Deutschland

Fehlende Informatikkompetenzen gefährden mittel- und langfristig die individuelle gesellschaftliche Teilhabe in einer Welt der digitalen Transformation. Ein fundierter Informatikunterricht muss deshalb Bestandteil der Lehrpläne werden. Auf dem Weg dorthin hat das Land Baden-Württemberg an Gymnasien das neue Schwerpunktfach Informatik Mathematik Physik (IMP) und an Realschulen das Wahlfach Informatik implementiert.

Lehrkräfte müssen hierfür fundiert und zukunftsfähig vorbereitet werden. Für die inhaltliche Fundierung des Informatikunterrichts hat sich das MWK Baden-Württemberg entschieden, ein universitäres Weiterbildungsangebot zu implementieren. Entsprechend entwickelte der Fachbereich Informatik der Universität Konstanz finanziert durch das MWK das Kontaktstudium Informatik Mathematik Physik (IMP) im Blended Learning Format für die Zielgruppe Lehrkräfte an Gymnasien, Realschulen und Gemeinschaftsschulen.

In unserem Beitrag zeigen wir,
- wie der Transfer von Informatikkompetenzen durch ein modernes und flexibles Weiterbildungsformat gelingen kann.
- Wir diskutieren die Potenziale von Blended Learning in der Weiterbildung von Lehrkräften durch die Verbindung digitaler Lernelemente mit schlüssig strukturierten Präsenzphasen.
- Wir zeigen, dass auch in der Weiterbildung von Lehrkräften weiterbildende Formate konsequent Bologna kompatibel umgesetzt werden können.
- Wir erläutern, auch auf Basis des Feedbacks der TeilnehmerInnen des ersten Kontaktstudiums, wie Schularten übergreifend in einem Blended Learning Setting einerseits der Heterogenität der Lehrkräfte Rechnung getragen werden kann und andererseits kommunikative Prozesse gruppenübergreifend angestoßen werden können.

Wacker-Schulen fit machen für die digitale Transformation-138.pdf