Veranstaltungsprogramm

Die Zugänge zu allen Zoom-Räumen finden sie auf der Kongress-Plattform (https://plattform.dgfe2022.de/).
Login mit Ihrem ConfTool-Benutzernamen und Ihrem ConfTool-Passwort.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen des Kongresses.
- Sie können die Veranstaltungen nach Beitragstyp (u.a. Symposium, Arbeitsgruppe, Forschungsforum, Parallelvorträge), Sprache (Englisch, Deutsch, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung) und Themen (Forschungszugänge, Kommissionen, Sektionen) filtern.
- Bitte wählen Sie ein Datum aus, um nur die betreffenden Veranstaltungen anzuzeigen.
- Wählen Sie eine Veranstaltung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.
- Die Vortragenden sind jeweils unterstrichen dargestellt.
- Eine persönliche Agenda kann drei Wochen vor Kongressbeginn auf der Kongressplattform von mcc Agentur für Kommunikation erstellt werden.
- Änderungen des Programmes sind vorbehalten.

 
Nach Beitragstyp der Sitzung filtern 
Filter by Session Topic 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
 
Sitzungsübersicht
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
978 8578 1370, 349313
Datum: Montag, 14.03.2022
14:00 - 16:30Multiliteracies as an educational resource in the 'boarderless' society
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
 

Chair(s): Prof. Dr. Ingrid Gogolin (University of Hamburg), Dr. Irina Usanova (University of Hamburg)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Ingrid Gogolin (University of Hamburg)

The rapid cultural, social, and technological change is altering the requirements for basic cultural skills. Particularly affected are literacy skills as the key to perhaps the most crucial social resource - education (Parveva 2017). Linguistic, cultural, and technological pluralization requires multilingual and multimodal literacy skills - summarized under the term "multiliteracies" (Cope & Kalantzis 2000). Multiliteracies can represent cultural capital for learners, with the potential to be transformed into economic capital (Agirdag 2014). The guiding perspective of our symposium is to discuss theory- and evidence-based arguments for a resource-oriented perspective on components of multiliteracies as a potential basis for educational achievement. We focus on research from Belgium and Germany on multimodal aspects (oral and literate skills; reading and writing) and aspects of multilingualism. The discussion will address the relevance of results for innovation of educational practice.

 

Beiträge des Panels

 

The More Languages, the Merrier? Investigating the Role of Children’s Emotion Differentiation Ability

Dr. Graziela Dekeyser, Prof. Dr. Jozefien De Leersnyder
KU Leuven, Belgium

Children’s school well-being (e.g. school belonging) critically depends on their emotional competence (Denham & Brown, 2010). Among monolinguals, more emotion vocabulary is positively associated with emotional competence (Smidt & Suvak, 2015), which improves your ability to select and employ an adequate emotion regulatory strategy (Rieffe & De Rooij, 2012). To date, it remains unclear whether being able to speak and comprehend multiple languages goes hand in hand with increased emotional competence and subsequent school well-being. The currents study aims to address the following research questions: Do multilingual children differ significantly from monolingual children on ratings of school well-being (RQ1)? Does emotional competence mediate the relationship between being monolingual/multilingual and school well-being (RQ2?) And is the relationship between language background and emotional competence conditional upon the role of the school’s language policy (RQ3) and children’s language proficiency (RQ4)? We use survey data from primary school children (aged 10 to 12) from two different datasets: study 1: N = 1049 (MInA, 2014-2015); study 2: N = +/- 2500 (ECDIS, 2021). We expect a multilingual advange in emotional competence which in turn increases children’s school well-being. However, we assume that children may only reap off this advantage if they are fluent enough in the majority and the home language and/or if their school’s language policy welcomes their home language.

 

Multilingual Reading and writing skills in Students’ Successful Transition from Secondary to Tertiary Education

Dr. Birger Schnoor, Dr. Irina Usanova
University of Hamburg

Large-scale studies on educational success focus on disparities between migrant and non-migrant students in majority-language skills (mostly measured as reading comprehension). Multiliterate skills, i.e. complex linguistic repertoires (reading and writing in the variety of languages) were barely considered. However, previous research shows that heritage language maintenance may have positive effects on educational careers of bilinguals (Rumbaut, 2014; Santibanez & Zarate, 2014). Our presentation is based on a study in which the role of multilingual reading and writing skills of German-Russian and German-Turkish bilinguals in Germany for their transition from secondary to tertiary education is investigated. We analyze writing skills in multilinguals in three languages: the language of schooling (German), heritage languages (Russian or Turkish) and the foreign language (English). The overall sample is composed of 805 students (mean age = 15.0 years), including 306 German-Russian and 499 German-Turkish bilinguals. To explore the role of multiliterate skills in the transition to the tertiary sector, we conduct logistic regression to estimate the odds of university enrollment conditional to students’ literacy skills (reading and writing) in the students’ three languages. The results will reveal the role of multiliteracies in students’ transition from secondary to tertiary education.

 

Do young adults with deficient reading comprehension share a deficit also in oral comprehension?

Prof. Dr. Irit Bar-Kochva1, Dr. Réka Vágvölgyi2, Prof. Dr. Josef Schrader3, Prof. Dr. Hans-Christoph Nuerk3
1University of Cologne, 2University of Kaiserslautern, 3University of Tübingen

Profound deficits in reading comprehension, despite the completion of compulsory education, is a world-wide phenomenon (OECD, 2016). While previous research of adults with low literacy skills focused mainly on their reading ability, less is known about their oral language skill. Hence, in this study, the listening comprehension skills of young adults (ages 16 to 19) with deficits in reading comprehension were analyzed. Data from 26 participants were selected from a previously collected database of low literate adults (Vagvolgyi, 2018). Participants were included in analysis providing they were enrolled in a professional training, were born in Germany, had a normal non-verbal IQ and a reading comprehension ability below the level expected from 6th graders. Results from standardized listening comprehension tests (ADST, Steinert, 2011) were analyzed. These examined semantic understanding of a story and grammatical understanding of sentences. The raw scores were converted into standardized scores, while relating to norms of 9th graders attending “Hauptschulen”. The mean standard score in story comprehension was -1.73 (SD = 1.40), and -1.06 (SD = 1.49) in grammatical understanding. At the same time, a considerable variance was observed (range of standard scores: -4.58 to 1.44). These results join a line of studies pointing to a great variance of the group in focus, while suggesting that this variance is not restricted to reading skills, but extends also to oral comprehension.

 

Datum: Dienstag, 15.03.2022
9:00 - 11:30Lernchancen für Praxislehrpersonen und Studierende im (Langzeit-)Praktikum – und ihre Grenzen
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
 

Chair(s): Prof. Dr. Daniela Freisler-Mühlemann (Pädagogische Hochschule Bern, Schweiz), Prof. Dr. Tina Hascher (Universität Bern)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Colin Cramer (Universität Tübingen)

Praktika gelten als zentrales Element in der Lehrer:innenbildung, da ihnen eine hohe Bedeutung für die professionelle Entwicklung zugeschrieben wird (Arnold et al., 2014). Trotz zahlreicher Lerngelegenheiten scheinen Praktika auch Grenzen gesetzt, insbesondere was ihre Wirksamkeit anbelangt (Hascher, 2011). Das Symposium greift dieses Spannungsfeld auf und diskutiert Chancen und Hindernisse für das Lernen im Praktikum. Der Lernerfolg von Praktika hängt von den strukturellen Rahmenbedingungen, sowie deren Einbettung ins Studium und der hochschulischen und schulischen Lernbegleitung ab. Im Symposium werden diese Aspekte in unterschiedlichen Kontexten berücksichtigt. Die pandemiebedingt veränderten Rahmenbedingungen von Praktika, die Umsetzung von kohärenter Hochschulbildung durch Praxislehrpersonen, die adaptive Lernbegleitung in der schulpraktischen Ausbildung sowie der Einsatz von Eigen- und Fremdvideos für die Entwicklung professioneller Unterrichtswahrnehmung werden thematisiert.

 

Beiträge des Panels

 

Begrenzungen und Entgrenzungen von Lernchancen unter Bedingungen einer erzwungenen „digitalen“ Praktikumsgestaltung anlässlich der Schulschließungen wegen der COVID19-Pandemie

Dr. Mishela Ivanova, Prof. Dr. Gerda Hagenauer, Dr. Andreas Bach, Prof. Dr. Daniela Martinek, Prof. Dr. Franz Hofmann, Matteo Carmignola
Paris-Lodron-Universität Salzburg

Seit dem Ausbruch der COVID19--Pandemie verlaufen Schulpraktika in vielen europäischen Ländern und so auch in Österreich, sofern sie überhaupt stattfinden können, unter veränderten Bedingungen. An vielen Schulstandorten konnten viele Monate keine Präsenzpraktika stattfinden, Schulunterricht und Praktikumsgestaltung mussten auf digitale Formate umgestellt werden (Carillo & Flores, 2020). Für Lehramtsstudierende gehen diese veränderten Bedingungen mit Begrenzungen und auch mit Entgrenzungen von Lernchancen einher. Den im ‚Distance-Praktikum‘ nicht möglichen Lerngelegenheiten und den neu entstandenen Lernmöglichkeiten möchten wir uns in unserem Beitrag widmen.

Die Daten für den empirischen Beitrag stammen aus einer offenen Befragung an einer österreichischen Universität im Wintersemester 2020/21, bei der die Konzepte und Formate des Distance-Praktikums in den Blick genommen wurden (N=213). Es wurde untersucht, welche Praktikumsformate unter den Bedingungen des Fernunterrichts angewendet wurden, wie die Lehramtsstudierenden die Praktika unter diesen veränderten Bedingungen bewerten, über welche Schwierigkeiten und Herausforderungen sie berichten und welche neue Lernchancen sie erkennen. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die Ausgestaltung von Praxisphasen in der Lehrer:innenbildung im Zuge zunehmender Digitalisierung diskutiert und erlauben Schlussfolgerungen auch für die Zeit nach dem Corona bedingten Distanzunterricht.

 

Grenzen in der Umsetzung von Praktikumsvorgaben

Dr. Anja Winkler1, Prof. Dr. Daniela Freisler-Mühlemann1, Prof. Dr. Tina Hascher2, Christiane Ammann1
1Pädagogische Hochschule Bern, 2Universität Bern

In der Lehrer:innenbildung nimmt die Ausbildung in der Praxis einen zentralen Stellenwert ein. Theoretische Inhalte in konkreten Unterrichtssituationen umzusetzen und mit der Praxislehrperson zu reflektieren, ist eine wichtige Lernchance (Arnold et al., 2014). Dabei nehmen Praxislehrpersonen unterschiedliche Rollen ein. In der kohärenten Umsetzung von Hochschulbildung werden Grenzen sichtbar. Unser Beitrag geht möglichen Grenzen in der Umsetzung von Hochschulbildung im Langzeitpraktikum nach und fragt nach deren Bedeutung für die Lernchancen von Praxislehrpersonen.

Mittels Leitfadeninterviews wurden 17 Praxislehrpersonen der Hochschule XX in unterschiedlichen Funktionen zu ihren Lernchancen bei der Betreuung von Langzeitpraktika befragt. Die Interviews wurden mit der strukturierenden Inhaltsanalyse ausgewertet (Kuckartz, 2018).

Die Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass Praxislehrpersonen neben ihren beiden Rollen (Lernbegleitung von Schüler:innen und Studierenden) im Langzeitpraktikum kaum die Möglichkeit haben, ihr professionelles Wissen aktuell zu halten. Auch Unterschiede in der Funktion der Praxislehrpersonen werden deutlich: Praxislehrpersonen mit vertiefter Weiterbildung verstehen sich eher als Mitlernende im Praktikum und möchten ihren Unterricht ko-konstruktiv weiterentwickeln.

 

Adaptive Lernbegleitung im Praxissemester? Eine empirische Untersuchung zu Wahrnehmungen und Einstellungen von Praxislehrpersonen und Studierenden

Maria Hauswald, Prof. Dr. Alexander Gröschner
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Lernbegleitung gilt als zentrales Element der Wirksamkeit von schulpraktischen Studien (Gröschner & Hascher, 2019). Dabei spielen sowohl schulische als auch universitäre Begleitansätze eine Rolle. Studien zeigen, dass adaptive Lernbegleitung als zielgerichtete Anpassung der Unterstützungsansätze von Praxislehrpersonen an die Bedürfnisse von Studierenden, als lernförderlich betrachtet wird (van Ginkel et al., 2015). Im deutschsprachigen Raum fehlen jedoch empirische Untersuchungen, die Ansätze der adaptiven Lernbegleitung bei Praxislehrpersonen sowie Studierenden beschreiben und im Kontext der professionsbezogenen Lerngelegenheiten (insb. zu Unterrichten) in den Blick nehmen (Ulrich et al., 2020).

Im Rahmen des BMBF-Projekts „Digitale Lerngemeinschaften zur kohärenten Lernbegleitung im Jenaer Modell der Lehrerbildung“ wurden (1) 6 Praxislehrpersonen in Einzelinterviews und (2) 200 Studierende im Praxissemester mittels Fragebogen zur Wahrnehmung adaptiver Lernbegleitung befragt. Erste Analysen weisen darauf hin, dass Praxislehrpersonen wenig adaptive Facetten der Lernbegleitung fokussieren und Studierende zu Beginn des Praktikums eher „instrumentelle“ Aspekte favorisieren, jedoch mit Zunahme eigener Unterrichtsversuche mehr adaptive Unterstützung wünschen. Ausstehende Profilanalysen sollen Aufschluss über differenzielle Effekte der Wahrnehmung adaptiver Lernbegleitung zu professionsbezogenen Lerngelegenheiten geben. Im Rahmen des Vortrags werden erste Ergebnisse präsentiert.

 

Zur Förderung professioneller Unterrichtswahrnehmung – Analysen zum Potenzial von Eigen- und Fremdvideos im Praxissemester

Prof. Dr. Ulrike Weyland, Verena Oestermann, Wilhelm Koschel
Universität Münster

Die Fähigkeit zur professionellen Unterrichtswahrnehmung gilt als wesentlicher Bestandteil von Lehrer:innenprofessionalität (Blömeke et al., 2015; Kunter et al., 2013). Um diese Fähigkeit bei angehenden Lehrpersonen bereits während des Studiums zu fördern, wird zunehmend auf die Einbindung von Unterrichtsvideos, auch im Zusammenhang mit Praxisphasen, gesetzt.

Die Wirkung von Unterrichtsvideos wird seit einigen Jahren in interdisziplinären Projektgruppen an der WWU Münster in unterschiedlichen Kontexten erforscht (Koschel & Weyland, 2020a; Gold et al., 2017). Je nach hochschuldidaktischer Einbindung der Videos kann von einem hohen positiven Lerneffekt ausgegangen werden (Koschel & Weyland, 2020b).

Im Rahmen einer aktuellen Interventionsstudie wird das Praxissemester mit der Analyse von Eigenvideos der Studierenden zu ihrem durchgeführten Unterricht verknüpft. In einem Prä-Post-Kontrollgruppen-Design sollen Erkenntnisse hinsichtlich des Potenzials von Eigenvideos zur Förderung professioneller Unterrichtswahrnehmung im Praxissemester gewonnen werden. Im vorliegenden Beitrag werden hierzu erste empirische Ergebnisse vorgestellt und mit den Ergebnissen aus abgeschlossenen Projekten mit Fremdvideos verglichen (Koschel, 2021). In diesem Zusammenhang wird auch auf die eigens hierfür entwickelten und validierten Messinstrumente eingegangen. Der Beitrag schließt mit Implikationen für die Gestaltung des Praxissemesters unter Berücksichtigung der Chancen und Grenzen des Videoeinsatzes.

 
14:00 - 16:00Demokratisierungspotenziale sozialpädagogischer Professionalität? Gegenwärtige Vergewisserungsversuche
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
 

Chair(s): Dr. Lisa Janotta (Universtität Rostock)

Diskutant*innen: Dr. Lisa Janotta (Universtität Rostock)

Theoriedebatten der Sozialen Arbeit berufen sich erneut auf Demokratie als Bedingung und Anspruch an Professionalität. Zugleich ist Soziale Arbeit Teil des wohlfahrtsstaatlichen Arrangements und darin Teil von Ungleichheit re-produzierender Herrschaft. Nicht zuletzt muss Soziale Arbeit gegenwärtig sich selbst und Adressat*innen gegenüber erstarkten antidemokratischen Interessen behaupten.

Angesichts dieser Spannungsfelder thematisiert die AG Demokratie als Anspruch und Grenzphänomen sozialpädagogischer Professionalität. Zunächst werden Bestimmungsversuche diskutiert, die das Verhältnis von Sozialer Arbeit und Demokratie unter Rückgriff auf theoretische Linien beleuchten. Anschließend wird auf Basis empirisch fundierter Erkenntnisse ein zeitdiagnostischer Blick auf aktuelle Konfliktverhältnisse geworfen.

Kann ein Bezug zur Demokratie eine produktive Be-grenzung pädagogischer Professionalität sein, um einer potentiellen Ent-grenzung durch demokratiefeindliche Haltungen entgegenzuwirken?

 

Beiträge des Panels

 

Staatsbürgerstatus und Demokratie - theoriesystematische Reflexionen zur Legitimation Sozialer Arbeit

Karina Schlingensiepen-Trint
Bergische Universität Wuppertal

Die Problematisierung von Be- und Entgrenzungen Sozialpädagogischer Professionalität führt u.a. in die Auseinandersetzung mit einem möglichen (normativen) Bezugspunkt sozialarbeiterischen Handelns bzw. mit der dieser zugrundeliegenden Frage nach einer Legitimation Sozialer Arbeit. Deren Bearbeitung ist insbesondere angesichts der historisch kontingenten (sozial)staatlichen Verankerung Sozialer Arbeit sowie aktueller gesellschaftlicher Transformationsprozesse relevant. Geht es doch um eine Vergewisserung über eigene grundlegende Bezugspunkte und Begründungszusammenhänge, die wiederum Basis einer reflexiven Professionalität sein können, um das eigene fachliche Handeln und die gesellschaftlichen Kontexte kritisch hinterfragen und ggf. auch verändern zu können. Ausgehend vom Gegenstand der Sozialen Arbeit nähert sich der Beitrag der Frage nach der Legitimation Sozialer Arbeit theoriesystematisch. In Rückgriff auf eine breite rechts- und sozialphilosophische sowie verfassungstheoretische Debatte entfaltet er dabei einen grundlegenden Begründungszusammenhang zwischen Demokratie, dem gleich-freien Staatsbürgerstatus und Sozialer Arbeit.

 

(Politische) Theoriebildung in der Sozialen Arbeit im Modus der Demokratisierung. Überlegungen zu einem nicht abschließbaren Prozess.

Stefan Schäfer
Technische Hochschule Köln

Der Beitrag fokussiert Demokratie und Demokratisierung in der Praxis der Theoriebildung zur Sozialen Arbeit. Auf Basis von Bestimmungsversuchen zum Politischen der Sozialen Arbeit wird mit Bezug auf den Begriff der Differenz der Streit um den Begriff selbst und seine jeweiligen Fundamente reflexiv eingeholt. Dieser Streit, die Aushandlungen selbst werden dabei zum anstrebenswerten Modus der Theoriebildung. Nimmt man hierbei die Konzepte der Kontingenz, Pluralität und Konfliktualität als Grenzphänomene ernst, wird einsichtig, dass es „die“ politische Theorie Sozialer Arbeit nicht geben kann— wohl aber miteinander konkurrierende wie auch miteinander verknüpfte Versuche ausfindig gemacht werden können, das Politische der Sozialen Arbeit auf den Begriff zu bringen. (Politische) Theoriebildung Sozialer Arbeit zu betreiben, wäre in diesem Sinne zu verstehen als eine Bearbeitung des Gegenstandes „(politischer) Soziale Arbeit“, die ihre Besonderheit aus dem nicht abschließbaren und niemals stillstellbaren Prozess der Auseinandersetzung um ihre eigene Bestimmung selbst bezieht. Die Theoriebildung selbst wäre in einem solchen Modus zu verstehen als demokratische Praxis.

 

Imaginäre Vielfalt – Demokratisierungspotenziale Diversity-sensibler Professionalität

Marie Frühauf
Bergische Universität Wuppertal

Eine Öffnung Sozialer Arbeit für mehr Diversität gilt als wichtiger Bestandteil ihrer Demokratisierung. Die Anerkennung von Vielfalt in Form einer Diversity-Sensibilität wird daher zunehmend als zentrales Element sozialpädagogischer Professionalität und Professionalisierung angesehen. Aus feministisch-lacanianischer Perspektive stellt sich jedoch die Frage nach den psychischen Grundlagen, die derartige Gerechtigkeits- und Professionsideale abstützen. Angenommen wird, dass die Vorstellungen über ein Zusammenleben in Vielfalt sowie über dessen pädagogische Kultivierung auf entscheidende Weise durch Begehrensdiskurse geprägt sind. Anhand von Ergebnissen einer Studie zu Diversity-Sensibilität in sozialpädagogischen Beziehungen wird im Beitrag gezeigt, dass nicht nur antidemokratische, sondern auch dezidiert plurale professionelle Selbstverständnisse diesbezüglich einem Identitätsdenken verhaftet sein können, das auf Allmachtsphantasien beruht. Dieser Befund wird im Hinblick auf die Frage nach dem Demokratisierungspotenzial Diversity-sensibler sozialpädagogischer Professionalität diskutiert.

 

Datum: Mittwoch, 16.03.2022
9:30 - 11:30Ent- und Begrenzungen des Lernens mit digitalen Medien bei Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Bildungskontexten
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
 

Chair(s): Prof. Dr. Ivo Züchner (Philipps-Universität Marburg, Deutschland), Prof. Dr. Angela Tillmann (TH Köln), Prof. Dr. Kai Hugger (Universität zu Köln)

Digitalisierung trägt zu einer Dezentralisierung und Deregulierung von Bildungsorten bei. Kinder und Jugendliche finden im Rahmen digitaler Mediennutzung an verschiedenen Orten neue Zugänge zu Wissen und können online sowie offline in hybriden Bildungskontexten lernen. Entsprechend wird heute Medienbildung entlang der gesamten „Bildungskette“ gefordert, die alle Kontexte der Medienbildung einbezieht und auch die Überlappungsbereiche einbezieht. Da sich die gegenwärtige Forschung zu digitalen Medien in der Bildung meist auf einzelne Bildungsorte bezieht, wird in diesem Forschungsforum anhand vier empirischer Zugänge das Zusammenspiel von schulischer und außerschulischer Bildung beleuchtet. Die Frage ist, welche Kompetenzen sich Kinder und Jugendliche im Zusammenspiel verschiedener Bildungskontexten aneignen. Auf der Grundlage der vier sich ergänzenden Zugänge wird diskutiert, wie eine angemessene Passung zwischen unterschiedlich formalisierten Bildungskontexten hergestellt werden kann.

 

Beiträge des Panels

 

Gestaltbarkeit im Schnittfeld zwischen FabLabs und Schule

Elisa Dittbrenner1, Prof. Dr. Heidrun Allert1, Prof. Dr. Lydia Murmann2
1Christian Albrechts-Universität zu Kiel, 2Universität Bremen

Zur Generierung von Veränderungswissen für das Schnittfeld Fablab/ Schule forscht und gestaltet das DBR-Projekt „FaBuLoUs“ auf drei Ebenen: a) Gelingensbedingungen für die Kooperation von Schule/FabLab, b) Potenziale von FabLabs für Schüler*innen durch Gestaltung von Bildungsmodulen, und c) Rolle informellen Wissens in non-formalen Settings und deren Anerkennungsformen.

Gelagert sind diese Zielsetzung auf der Designhypothese, dass Themen der Digitalisierung in non-formalen Settings wie FabLabs anders als in Schule betrachtet, zu Wort gebracht und gestaltet werden können. Damit markiert das Projekt sowohl Fragen der Mit-Gestaltbarkeit (post-)digitaler Prozesse allgemein als auch die Gestaltbarkeit von Bildungsprozessen als Kernproblem pädagogisch-didaktischer Intervention.

Die Erkenntnisse des Projekts sollen für das Forschungsforum anhand einer Reflexion vorgefundener und hergestellter Gestaltbarkeit im Schnittfeld zwischen FabLabs und Schule vorgestellt werden. Die Reflexionen folgen dem von Grundwald skizzierten Begriff von Gestaltbarkeit, der ermöglichen soll, „das Verhältnis von Intentionen ex ante und realen Folgen ex post einschließlich der Nebenfolgen zu betrachten und im jeweiligen Einzelfall die Grenze zwischen Gestaltbarkeit und Nicht-Gestaltbarkeit zu beurteilen“ (Grunwald 2003, S. 35).

 

Wozu noch Schule, wenn es YouTube gibt?

Dr. Ilona Andrea Cwielong1, Verena Honkomp-Wilkens2, Prof. Dr. Karsten Wolf2, Prof. Dr. Sven Kommer1
1RWTH Aachen, 2Universität Bremen

Digitale Medien eröffnen in einer tiefgreifend mediatisierten Welt sowohl potentielle als auch praktische Zugänge zu Bildungsressourcen jenseits formaler Bildungsangebote. Damit gestaltet sich die Relation von formaler und non-formaler Bildung neu, das Bildungssystem verliert sein bisheriges Alleinstellungsmerkmal ‚Wissensvorsprung‘ und erfährt damit eine Entgrenzung. Das hier berichtende BMBF-Verbundprojekt Dab-J untersucht in vier Teilprojekten interdisziplinär und triangulativ am Beispiel der Nutzung von Erklärvideos auf der Plattform YouTube digitale außerschulische lern- und bildungsbezogene Handlungspraxen von Jugendlichen. Die Daten der vor der Corona-Pandemie durchgeführten quantitativen Untersuchung werden dabei ergänzt um eine qualitative Studie, welche zusätzlich die pandemiebedingten Veränderungen beim Umgang mit den Erklärvideos einfängt. Insgesamt wird hier eine deutliche Entgrenzung des ‚Lernraums Schule‘ deutlich: um im formalen System zu reüssieren, nutzen die Heranwachsenden ein vielfältiges Set von Videos – insbesondere dann, wenn die schulische Vermittlung wenig erfolgreich ist. Nicht zuletzt als Folge des Notfall-Distanzunterrichts wandern die Videos aber verstärkt auch in das formale Bildungssystem ein. Der Beitrag stellt zunächst Ergebnisse des Projekts vor und diskutiert auf deren Basis die Frage nach den hier zu beobachtenden Entgrenzungen (wie auch neuen Begrenzungen) des traditionellen Bildungssystems.

 

Rekonstruktion des Medienhandelns von Kindern und Jugendlichen im Zusammenspiel unterschiedlicher Bildungskontexte der Ganztagsschule

Prof. Dr. Angela Tillmann1, Ellen Witte1, Prof. Dr. Kai Hugger2, Dr. Riettiens Lilli2
1TH Köln, 2Universität zu Köln

Ganztagsschulen werden durch das Mehr an Zeit und dem Zusammenspiel von formaler Bildung durch schulischen Unterricht, non-formaler Bildung und informeller Bildung neue Potentiale für eine Medienbildung zuerkannt. Das Forscher*innenteam des BMBF-Verbundprojekts Ganztag-digital untersucht im Rahmen einer qualitativen Erhebung mit Schüler*innen der Sek. 1 in Ganztagsschulen des Kreises Recklinghausen, ob sich diese Potentiale auch in der subjektiven Perspektive von Schüler*innen entfalten, und zwar einerseits für Medienhandeln und Medienbildung und andererseits für die Frage, wie sie die Bildungsorte miteinander verknüpfen. Dies wird in 2 methodischen Schritten umgesetzt: 1) Durch qualitative Interviews: Dabei wird untersucht, wie sie digitale Medien bezogen auf Familie, Peers, Ganztag, Unterricht und in Zusammenhang mit den damit einhergehenden Aufgaben (z.B. Autonomiebestreben, Ablösung Eltern, Leistungsorientierung, Teilhabe) nutzen und welche Bedeutung sie ihrem digitalen Medienhandeln speziell für Lernen und Bildung zuschreiben. 2) Mithilfe von Unstrukturierten Netzwerkkarten, die die Schüler*innen im Rahmen der Interviews anfertigen und dabei erzählen, welche Bedeutung sie ihrem digitalen Medienhandeln im Kontext unterschiedlicher Bildungssettings beimessen und wo sie sich Wissen über digitale Medien aneignen. Die Interviews und Netzwerkkarten werden in Anlehnung an das Verfahren des „theoretischen Kodierens“ im Sinne der Grounded Theory ausgewertet.

 

Formal, non-formal, informell – Orte und Modalitäten der Medienbildung von Kindern und Jugendlichen

H. Rahel Jäkel, Prof. Dr. Ivo Züchner
Philipps-Universität Marburg

Bezug nehmend auf die vielfach formulierte Annahme, dass kontextübergreifendes Medienhandeln die Ausbildung von kompetentem Medienumgang befördert, wird untersucht, welche Rolle digitale, insbesondere lernbezogene, Aktivitäten in verschiedenen Lernorten für die Selbstwahrnehmung der eigenen Fähigkeiten im Umgang mit Medien für Schüler*innen der Sek. I spielen Theoretisch gefasst wird dies u.a. im Konzept von „Doing Connectivity“ als Praxis des kontextübergreifenden Medienhandelns (Aßmann 2013). Analysiert wird die Frage mittels regressionsanalytischem Vorgehen anhand der Daten einer Teilstudie des BMBF-geförderten Projektes Ganztag-digital mit einem Datensatz von 750 Kinder und Jugendliche aus 6 Schulen in NRW. Als zentrales Konstrukt werden Skalen verwendet, die den Medienkompetenzrahmen NRW abbilden, basierend auf der Abfrage, ob und wo medienkompetentes Handeln erlernt wurde. Als Einflussfaktoren werden, neben medialen lernbezogenen Aktivitäten in verschiedenen Kontexten, auch individuelle Variablen zum sozioökonomischen Status sowie Angaben zur technischen Infrastruktur der Schule getestet, die sich bereits in den ICILS-Studien als relevant erwiesen (Eickelmann et al. 2019).

 
14:00 - 16:00Der Eintritt in die Primarstufe als Herausforderung für familiäre Entschei-dungsprozesse und städtische Bildungsplanung
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 30
 

Chair(s): Dr. Johanna Gold (Universität Bielefeld, Deutschland), Dr. Jan Christoph Störtländer (Universität Bielefeld), Prof. Dr. Annette Textor (Universität Bielefeld)

Die Übergänge zwischen Bildungsinstitutionen stellen Gelenkstellen in Bildungsbiografien dar. Insbesondere für den Übergang zwischen der Primarstufe und der Sekundarstufe I liegen im bildungswissenschaftlichen Diskurs Befunde vor, dass das Bildungssystem durch Segregationsmechanismen an Übergängen zwischen den Bildungsinstitutionen soziale Disparitäten verstärkt oder gar hervorbringt. Dieses Phänomen zeigt sich spätestens mit der Liberalisierung der Grundschulwahl auch beim ‚ersten Übergang‘ vom Elementarbereich in die Grundschule. Vor dem Hintergrund der Ent-Grenzung der Schulbezirke werden zwei Phänomene im Hinblick auf soziale Disparitäten und Bildungschancen betrachtet. Zum einen die Entwicklung der Wahl der Grundschule zu einem aktiven Entscheidungsprozess für Familien. Zum anderen Systematiken in den Wanderungsbewegungen innerhalb von Städten und Gemeinden zwischen den Schulbezirken, die zu Segregations- und Homogenisierungsprozessen führen.

 

Beiträge des Panels

 

„Nicht nur ein Ort, an dem er gut verwahrt wird“ – Elterliche Motive für die Einschulung an einer inklusiven Angebotsschule

Dr. Jan Christoph Störtländer, Prof. Dr. Annette Textor, Kaya Reckmann
Universität Bielefeld

Im Vortrag werden am Beispiel einer inklusiven Angebotsschule sowohl Motivlagen von Eltern, ihr Kind auf dieser Schule unterzubringen, wie auch die Strategien, diese Motive durch eine erfolgreiche „Bewerbung“ umzusetzen, thematisiert. Auf Grundlage von Passagen aus den Anmeldebögen der Einschulungsjahrgänge 2020 und 2021 (n=224) werden in einem mehrschrittigen inhaltsanalytischen Verfahren Faktoren sowohl der Schulseite wie auch der Familienseite herausgearbeitet und diskutiert. Eine theoretische Rahmung der Ergebnisse und eine Einbettung im erziehungswissenschaftlichen Diskurs erfolgt entlang des Capability Approach (Nussbaum, Sen) und der Habitustheorie (Bourdieu), anhand derer wir Mechanismen aufzuzeigen versuchen, wie Eltern sich und ihr Kind zum vermeintlichen Angebot der Schule relationieren. Der Annahme folgend, dass diese Mechanismen auch im Regelschulwesen bei der Wahl einer Grundschule wirken, werden wir im Anschluss an den Vortrag (empirische) Möglichkeiten diskutieren, diese in Schulbezirken zu untersuchen, bei denen bestimmte Kompositionsphänomene vorliegen.

 

Segregationsprozesse durch Wanderungsbewegungen zwischen Schulbezir-ken beim Übergang vom Elementarbereich in die Grundschule

Dr. Johanna Gold, Philipp Dierker
Universität Bielefeld

Im Rahmen des Vortrags wird datengestützt nachgezeichnet, wie Wanderungsbewegungen zwischen den Schulbezirken zu Segregations- und Homogenisierungsprozessen führen. Dabei werden auf Grundlage empirischer Daten der städtischen Bildungsadministration von zwei kompletten Einschulungsjahrgängen (n=6.500) die beobachteten Wanderungsbewegungen zwischen den städtischen Schulbezirken und die damit einhergehenden Veränderungen in der Sozialstruktur der Schülerschaft in den Schulbezirken rekonstruiert. Mit Hilfe von quantitativen Datenanalysen werden Veränderungen entlang von Dimensionen des sozioökonomischen Hintergrundes der Schüler*innen aufgezeigt. Diese Veränderungen können zu schulinternen Häufungen von Merkmalen führen, die zusätzlich zu den individuellen Merkmalen eines Kindes einen Einfluss auf Schulleistungen und Bildungsbeteiligung entfalten (Kompositionseffekte). Insbesondere bei Schüler*innen aus belasteten Lebenslagen können sich noch zusätzliche, schwerwiegende Nachteile ergeben. Aus der Perspektive der Habitustheorie (Bourdieu) und des Capability Approach (Sen, Nussbaum) werden die daraus entstehenden Folgen für Bildungsbeteiligung diskutiert und die in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bildungsbüro erarbeitete Implikationen zur pädagogischen Bearbeitung vorgestellt.