Veranstaltungsprogramm

Die Zugänge zu allen Zoom-Räumen finden sie auf der Kongress-Plattform (https://plattform.dgfe2022.de/).
Login mit Ihrem ConfTool-Benutzernamen und Ihrem ConfTool-Passwort.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen des Kongresses.
- Sie können die Veranstaltungen nach Beitragstyp (u.a. Symposium, Arbeitsgruppe, Forschungsforum, Parallelvorträge), Sprache (Englisch, Deutsch, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung) und Themen (Forschungszugänge, Kommissionen, Sektionen) filtern.
- Bitte wählen Sie ein Datum aus, um nur die betreffenden Veranstaltungen anzuzeigen.
- Wählen Sie eine Veranstaltung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.
- Die Vortragenden sind jeweils unterstrichen dargestellt.
- Eine persönliche Agenda kann drei Wochen vor Kongressbeginn auf der Kongressplattform von mcc Agentur für Kommunikation erstellt werden.
- Änderungen des Programmes sind vorbehalten.

 
Nach Beitragstyp der Sitzung filtern 
Filter by Session Topic 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
 
Sitzungsübersicht
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 29
987 0082 1373, 071772
Datum: Montag, 14.03.2022
14:00 - 16:30Global challenges for national education systems on the American continent: the dissolution of boundaries for educational trends
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 29
 

Chair(s): Dr. Sieglinde Jornitz (DIPF _Leibniz Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Deutschland), Prof. Dr. Marcelo Parreira Do Amaral (Universität Münster)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Paul Fossum (University of Michigan-Dearborn)

The global dimension of education is highlighted in contemporary discussions that include the idea of a dissolution of boundaries. At the same time, education systems have developed idiosyncratic characteristics related to the specific cultural traits and the local practicalities. The symposium will focus on the American continent and its national specific initiatives on dealing with inequality and the implementation and use of digital technologies in education settings. Both aspects challenge boundaries in education. Three contributions present initiatives and developments from Brazil, Mexico and Uruguay. They represent different parts of the continent, with different traditions and political decisions at play in efforts to overcome educational challenges in inequality and to invest in digital technologies to take part in global development. We open up a space for discussing how national education systems act and if there is a global path that lead to a dissolution of boundaries.

 

Beiträge des Panels

 

Brazil and the National Education Plan

Prof. Dr. Wivian Weller1, João Luiz Horta Neto2
1Universidade de Brasília, 2Instituto Nacional de Estudos e Pesquisas

The contribution on Brazil presents an overview of the development of the Brazilian education system, followed by an analysis of the organization of Brazilian education in the federal, state and municipal spheres. The focus lies on the implementation of a monitoring system for the goals prescribed in the National Education Plan (2014-2024). One of the remaining challenges is the need to expand the right to education, not only regarding access and continuation in the education system, but also the reduction of inequality in the education system and the right of students not only to learn contents, but also to be educated in a human, cultural and scientific sense. How initiatives for integrating digital technology are linked to it, will be part of the contribution.

 

Mexico and how to deal with inequality, standardisation, and compensation in education

Dr. Eugenia Roldán Vera
Cinvestav-Coapa

The contribution on Mexico outlines the historical development of the Mexican education system, presents an overview of its institutional and organizational structure. It shows how the Mexican education system struggled to catch up with an expanding population that was divided by enormous social, economic and cultural inequalities. The author illustrates how the divides between indigenous/rural and urban populations, men and women, regional and central educational traditions, among other factors, were only to an extent ameliorated by a system that unified administration and curriculum.

The analysis of political reforms tending towards de-centralization, de-regulation, and accountability will show how the way in which the funds for education were allocated changed, especially regarding the new weight given to evaluation, but increased further inequalities between schools in marginal contexts and those in more socially privileged ones.

The provision of public schools with infrastructure for information and communication technologies, often via programs designed under a public and private partnership scheme, was part of national initiatives. How they proceed and which part of population they missed will be presented.

 

Uruguay and its leading role in Education for Latin America

Dr. Tabaré Fernández Aguerre1, Dr. Santiago Cardozo Politi1, Agustina Marques Hill2
1University of Uruguay, 2Berlin Social Science Center

The Uruguayan educational system has exhibit through its history significant and early in time features that have made Uruguay an educative developed country with solid institutions. Nevertheless, Uruguay presents today persistent problems in education inequality and low graduation proportion of secondary education. This is of even greater concern when considering the coluntry's good social and economic position in the region. The contribution will present the main features of the Uruguayan educational system in terms of its history and social origins; its institutions and governance and its trends in access, attendance, graduation and learning achievements of the population of the educative system, with a special focus on inequality and recent trends in digital technology. In the later the Ceibal Plan, an adaptation of the One Laptop per Child (OLPC) project devised by the Massachusetts Institute of Technology (MIT), has been the most important ICT initiative in Uruguay.

The Uruguayan educational system is considered as highly developed in the Latin American context. This is the result both of historical and of more recent salient achievements.

 

Datum: Dienstag, 15.03.2022
9:00 - 11:30Be- und Entgrenzungen von (Mehr-)Sprachigkeit in der Kindheit
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 29
 

Chair(s): Dr. Karin Kämpfe (Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland), Yasemin Uçan (Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache Köln)

In der Migrationsgesellschaft lässt sich Sprache als ordnendes Prinzip im Bildungssystem festhalten. Dabei zeigt sich nicht nur die einsprachige Ausrichtung der Bildungsinstitutionen in einem gegenläufigen Verhältnis zur familiären (Mehr-)Sprachigkeit. Die sprachbezogene Beziehungsgestaltung zwischen Institution und Familie basiert überdies auf einem asymmetrischen Verhältnis. Das Symposium ist geleitet durch die übergreifende Frage nach Herstellungsprozessen sprachbezogener Be- und Entgrenzungen in Institutionen der Kindheit. In den Vorträgen, die sich an der Schnittstelle von Migrationspädagogik und Mehrsprachigkeitsforschung verorten, werden auf der Ebene von Diskursen (1), auf der Ebene von pädagogisch Professionellen (2), Kindern (3) und Eltern (4) sprachbezogene Be- und Entgrenzungen rekonstruiert. Im Fokus der Diskussion stehen migrationsgesellschaftliche Grenzziehungen und akteur*innenseitige Grenzbearbeitungen von (Mehr-)Sprachigkeit in der Kindheit in ihrem Wechselverhältnis.

 

Beiträge des Panels

 

Innen und Außen. Die Produktion von Orten und Nicht-Orten von Bildung in den Konstrukten Muttersprache und Bildungssprache

Dr. Magdalena Knappik
Bergische Universität Wuppertal

Der theoretisch-konzeptionelle Beitrag analysiert zwei in Bildungssettings häufig relevant gesetzte Konstrukte: Muttersprache und Bildungssprache (Panagiotopoulou 2017). Fokussiert wird dabei die Produktion eines Innen und eines Außen in beiden Konstrukten.

Das Muttersprachenkonstrukt verortet Prozesse der Sprachaneignung in der engsten Familie. Dieses scheinbar privat-intime Innen steht jedoch in enger Verknüpfung mit der Herstellung des Nationalstaates als sprachlich homogen, der Sprachbeziehungen jenseits der einen Nationalsprache in ein Außen verweist (Bonfiglio 2010).

Als Gegenentwurf zum Konstrukt der Muttersprache postuliert das Bildungssprachenkonstrukt das Register der Bildungssprache als Medium des Lernens und nimmt Bildungsinstitutionen für dessen Vermittlung in die Pflicht. Dennoch operiert auch dieser Begriff mit einer Grenze zwischen Innen und Außen: Die Konzentration auf das Deutsche als Bildungssprache (kritisch hierzu: Fürstenau/Lange 2014) verweist ‚Familiensprachen‘ in ein Außen und erklärt damit die (nicht-deutschsprachige) Familie zum Nicht-Ort für Bildung.

Die Erschließung der Symmetrien beider Konstrukte stellt eine ertragreiche Analyseperspektive für erziehungswissenschaftliche Forschung insbesondere im Kontext der argumentativen Legitimation von Ein- und Ausschlüssen in Bildungsinstitutionen dar.

 

Zwischen Förderung und Verbesonderung – Fachkraftperspektiven auf an Sprachförderung beteiligte Kinder und ihre Eltern

Dr. Karin Kämpfe
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mit der bildungspolitischen Aufforderung, die deutsche Sprache zu fördern gehen pädagogisch Professionelle unterschiedlich um (Autorin et al. 2020). Konstitutiv für sprachförderliches Handeln ist dabei ein Spannungsfeld zwischen der Frage wirksamer Förderung und mit der Förderung verbundenen defizitmarkierenden Verbesonderungen und Adressierungen von Kindern und Eltern (Dirim/Pokitsch 2018). Während sprachbezogene Differenzkonstruktionen in Bildungsinstitutionen empirisch belegt sind (Vortrag 1), stellen Subjektivierungen im (elementar)pädagogischen Handlungsfeld der Sprachförderung eine Forschungslücke dar. Mit der Frage, wie pädagogische Fachkräfte das dilemmatische Verhältnis von Förderung und Verbesonderung bearbeiten, holt der Beitrag diese Lücke in professions-, kindheits- und subjektivierungstheoretischer Perspektive ein. Anhand von Interviews mit Fachkräften aus der Studie X, die in (vorschulische) Sprachförderung involviert sind, wird mittels Dokumentarischer Methode (Bohnsack 2010) rekonstruiert, welche Selbst- und Fremdkonzepte diese in Bezug auf Kinder und ihre Eltern entwerfen. Der Beitrag zielt darauf ab, produziertes Wissen über Migration im Handlungsfeld der Sprachförderung offenzulegen. Zugleich werden mit den Befunden migrationspädagogische Debatten zu Sprache(n) und Sprachförderung aus ihrer engführenden Fokussierung auf rassifizierende Aspekte herausgelöst und vor dem Hintergrund der intersektionalen Verflechtungen sprachbezogener Diskurse diskutiert.

 

Sprachliche Bildung im Elementarbereich: Translanguaging zwischen sprachlicher Ermächtigung und Besonderung mehrsprachiger Kinder

Christina Winter
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache Köln

Mit dem Ziel, mehrsprachige Voraussetzungen der Lernenden wertzuschätzen, sprachliche Hierarchien abzubauen sowie Sprachkompetenzen im Sinne einer Gesamtsprachigkeit zu fördern, wird eine mehrsprachige Bildung angestrebt (García 2009, Gantefort/Sánchez Oroquieta 2015). Vor diesem Hintergrund geht der Vortrag der Frage nach, wie Kinder und pädagogische Fachkräfte als Akteur*innen der Organisation Kita Sprach- und Sprechkonventionen unter den Bedingungen von Mehrsprachigkeit aushandeln.

Basierend auf dichten Beschreibungen aus teilnehmender Beobachtung in vier Kindertageseinrichtungen wird mittels des Kodierschemas der Grounded Theory komparativ herausgearbeitet (Panagiotopoulou 2017; Corbin/Strauss 2015), inwiefern (Sprach-)Praktiken Mehrsprachigkeit im Kitaalltag inkludieren oder exkludieren. Werden Kinder von Fachkräften als mehr- oder nichtdeutschsprachig markiert, erfahren sie eine Anrufung als Anderssprachige und werden dabei als muttersprachliche Sprachexpert*innen (Khakpour 2016) hervorgebracht. Offenbaren sich die in der Situation beteiligten Akteur*innen, insbesondere Erwachsene, als Anderssprachige, eröffnet dies Handlungsräume für Kinder, sich als mehrsprachige Subjekte zu positionieren.

Diskutiert wird, wie das Dilemma zwischen einer ressourcenorientierten Perspektive und der Gefahr der „Besonderung“ (Kuhn 2013) aufgrund migrationsbedingter Mehrsprachigkeit im pädagogischen Alltag hergestellt und darüber hinaus translinguale Praktiken eröffnet oder begrenzt werden.

 

Sprachbiografische Konstruktionen von (Mehr-)Sprachigkeit im Kontext von Migration und Familie

Yasemin Uçan
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache Köln

Für Menschen im Kontext von Migration ist die Vielfältigkeit und Hybridität des sprachlichen Repertoires hervorzuheben, das sich durch verschiedene Herkunftskontexte mit verschiedenen (Minderheiten-)Sprachen auszeichnet (Busch 2010). Demgegenüber steht die Vorstellung der Einsprachigkeit als Normalfall europäischer Nationalstaaten (Gogolin 2010).

Für eine familiäre migrationsbedingte Mehrsprachigkeit sind Spannungsfelder festzuhalten, die z.T. aus monolingual grundierten Erziehungsvorstellungen, der einsprachigen Ausrichtung von Bildungsinstitutionen sowie der translingualen Sprachpraxis entstehen (Autor*in 2020). Eltern autochthoner Minderheiten sind zudem bereits vor der Migration mit sprachlicher Ungleichheit konfrontiert gewesen, was als folgenreich für die familiäre Mehrsprachigkeit in der Migration festzuhalten ist (ebd.; Brizić 2007).

Im Vortrag soll davon ausgehend mit einem (sprach-)biografischen Zugang (Busch 2010; Rosenthal 2014) rekonstruiert werden, wie Eltern autochthoner Minderheiten aus der Türkei, die unter dem Sprachenverbotsgesetz in der Türkei (1983–1992) aufgewachsen sind und deren Kinder am deutschen Bildungssystem partizipieren, die eigene und kindliche (Mehr-)Sprachigkeit verhandeln. Die Frage danach, wie sich sprachpolitische Diskurse in die narrative Darstellung der Sprachbiografie einschreiben, aber auch verschoben werden, stellt einen relevanten Beitrag zur erziehungswissenschaftlichen Biografieforschung im Kontext von Sprachen und Migration dar.

 
14:00 - 16:00Antisemitismus an Schulen – Wahrnehmungen, Deutungen und Strukturmerkmale der Intervention
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 29
 

Chair(s): Prof. Dr. Friederike Lorenz-Sinai (FH Potsdam, Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften), Marina Chernivsky (Forschungsbereich des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment - ZWST)

Antisemitismus an Schulen wird in den letzten Jahren verstärkt medial und politisch diskutiert, jedoch fehlt es an empirischen Daten sowie an schulpädagogischen Konzepten (vgl. Bericht des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus 2017). Bislang wurde Antisemitismus kaum in erziehungswissenschaftlicher Perspektive als historisch tradierte Diskriminierungs- und Gewaltform und als Aufgabe für die Schulpädagogik untersucht. Aktuell entwickelt sich eine Forschungslandschaft mit bisher überwiegend qualitativen, multiperspektivisch angelegten Erhebungen (vgl. Zick et al. 2017, Bernstein 2020, Chernivsky/Lorenz/Schweitzer 2020). In der international besetzten Arbeitsgruppe werden wir drei Studien diskutieren: Eine Ethnografie zu einer Weiterbildung von Lehrer:innen sowie zwei Studien zu Antisemitismus an Schulen. Diese Untersuchungen werden anschließend in Bezug zur erziehungswissenschaftlichen Debatte zu Antisemitismus im Bildungswesen gesetzt und kritisch kommentiert.

 

Beiträge des Panels

 

Pilgrimage to an Israeli memorial and Shoah education for teachers from Germany– A miracle cure for the rise of anti-Semitism at schools in Germany?

Prof. Dr. Julia Resnik1, Lance Levenson1, Prof. Dr. Fabian Kessl2, Prof. Dr. Friederike Lorenz-Sinai3
1Hebrew University of Jerusalem, 2Bergische Universität Wuppertal, 3FH Potsdam, Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften

Each year hundreds of German teachers travel to Israel to participate in a seminar at a Holocaust memorial, where they encounter the Shoah from Jewish perspectives. From 2018 to 2020 we conducted an ethnographic study following four teacher groups. Drawing on data obtained through participant observation, group discussions, and 70 interviews, we seek to understand the relevance of the Israel journey considering the challenges facing German educators. While the organizing education ministries expect the trip to increase teachers’ motivation to teach the Shoah and to irritate latent antisemitic patterns, teachers are motivated by the desire for an intense emotional experience mediated through contact with Jews and Jewish space. Beyond expectations of pedagogical advice, many teachers hope to touch students emotionally upon their return to Germany to combat anti-Semitism and the New Right. In contrast with European memorials, a memorial in the Jewish homeland is positioned as a location where an authentic transformative experience is possible. We analyze teacher expectations and practices in Israel considering Turner’s (1973) pilgrimage framework and discuss how the experience of teachers as secular pilgrims reflects patterns of dealing with anti-Semitism in contemporary Germany.

 

Antisemitismus an Schulen aus den Perspektiven von Jüdinnen und Juden

Prof. Dr. Julia Bernstein
Frankfurt University of Applied Sciences

Im Vortrag werden zentrale Ergebnisse aus der vielbeachteten Studie „Mach mal keine Judenaktion“ (Bernstein et al. 2918, Bernstein 2020) vorgestellt und diskutiert. Die Untersuchung umfasst 251 qualitative Interviews zu Erfahrungen und Umgangsweisen mit Antisemitismus im Bildungswesen. Die Erhebungen wurden von einem Team um Julia Bernstein an 171 Schulen durchgeführt. Teilgenommen haben jüdische Schüler:innen, Eltern sowie jüdische und nichtjüdische Lehrkräfte und Fachkräfte aus der Sozialen Arbeit und aus außerschulischen Bildungsorganisationen. Die Befunde verweisen auf ausbleibende Reaktionen und Relativierungen von Antisemitismus durch pädagogisch Zuständige an Schulen und weisen zuleich aus den Perspektiven der jüdischen Studienteilnehmer:innen Schule als einen Hauport aus, an dem antisemitische Erfahrungen gemacht werden. Nach einer theoretischen Einordnung von Antisemitismusformen, die an Schulen dominieren, werden die unterschiedlichen Einschätzungen von Antisemitismus und die Perspektivendivergenz als wesentliches Strukturelement aktueller Dynamiken im Umgang mit Antisemitismus an Schulen diskutiert. Vor diesem Hintergrund werden Bedarfe zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen aufgezeigt und die Notwendigkeit einer systematischen Berücksichtigung jüdischer Perspektiven in der Entwicklung von Interventionskonzepten argumentiert.

 

Soziale Prozesse der Einordnung von Antisemitismus als Gewaltphänomen an Schulen – Empirische Einsichten aus einer Bundesländer-Studienreihe

Marina Chernivsky1, Prof. Dr. Friederike Lorenz-Sinai2
1Forschungsbereich des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment - ZWST, 2FH Potsdam, Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften

Wie wird Antisemitismus an Schulen wahrgenommen, verhandelt, mit Bedeutung versehen und eingeordnet? Welche Verständnisse von Antisemitismus liegen diesen Deutungen zugrunde? Aus einer Studie zu Erfahrungen mit Antisemitismus an Schulen aus der Perspektive von Jüdinnen:Juden und aus einer seit dem Jahr 2018 laufenden Studienreihe in verschiedenen Bundesländern (bisher: Berlin, Baden-Württemberg, Thüringen) stellen wir ausgewählte Befunde vor (vgl. u.a. Chernisvky/Lorenz 2020). Die Studien basieren auf Gruppendiskussionen und narrativen Interviews mit Schüler:innen, Eltern, Lehrer:innen, Schulleitungen und Fachkräften der Sozialen Arbeit und Bildungsarbeit. Multiperspektivisch rekonstruiert werden biografische Bezüge, Verständnisse von Antisemitismus, Schilderungen des Schulalltags sowie die Strukturmerkmale von Fallbesprechungen unter Lehrer:innen. Im Mittelpunkt der Analyse stehen die Prozesse der sozialen Aushandlung und Einordnung von antisemitischen Übergriffen in triadischen Konstellationen aus einer gewaltsoziologischen Perspektive (vgl. Beck 2011). Anstelle einer Fokussierung auf situative, als sogenannte ‚Vorfälle‘ abgegrenzte antisemitische Übergriffe, rückt die Aufmerksamkeit damit auf die zeitlichen und räumlichen Dimensionen antisemitischer Strukturen und Gewalterfahrungen, die Folgen für die Beteiligten und die Auswirkungen von Antisemitismus im sozialen Raum Schule.

 

Kommentar

Prof. Dr. Micha Brumlik
Goethe Universität Frankfurt am Main

Im Kommentar werden die zuvor dargestellten Studien kritisch kommentiert. Die Resonanz auf die Befunde wird verbunden mit ihrer Einordnung in den erziehungswissenschaftlichen Forschungsstand zu Antisemitismus in Deutschland und aktuelle Tendenzen und Phänomene der Antisemitismusdebatte. Auf welche Leerstellen und Kontinuitäten verweisen die Befunde und welche erziehungswissenschaftlichen Fragen werfen sie auf? Der Kommentar endet mit Thesen und Fragen zu Antisemitismus im Kontext von Schulen, die die abschließende Diskussion in der Arbeitsgruppe anregen sollen.

 

Datum: Mittwoch, 16.03.2022
9:30 - 11:30Jugend und ländliche Regionen - Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen für gesellschaftliches, politisches und kulturelles Engagement
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 29
 

Chair(s): Dr. Maren Zschach (Deutsches Jugendinstitut, Außenstelle Halle, Deutschland), Prof. Dr. Cathleen Grunert (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Jugendforschung, die sich auch unter regionalen Perspektiven mit ungleichen Lebensverhältnissen junger Menschen befasst, scheint sich erst langsam wieder zu etablieren. Jugendliche in ländlichen Regionen geraten bislang eher selten in den Forschungsfokus und wenn, dann oftmals unter einer Defizitperspektive im Hinblick auf Schulschließungen, Mobilitätseinschränkungen, der Abwanderung aus strukturschwachen Regionen oder Gefährdungen ihrer Entwicklung durch das Erstarken demokratie-ablehnender Akteure. Neuere Entwicklungen zeigen jedoch ein verstärktes Forschungsinteresse an einer multidimensionalen Analyse diversifizierter Lebensverhältnisse, Handlungspraktiken und Bedeutungszuschreibungen der Jugendlichen selbst. Die im Forschungsforum versammelten Beiträge schlagen diese Richtung ein und werfen die Frage auf, wie für Jugendliche in ihrer Lebensgestaltung regionale Bedingungen relevant werden, sie sich darauf beziehen und diese selbst mit hervorbringen.

 

Beiträge des Panels

 

Orientierungen zu Engagement und Politik von jungen Menschen im ländlich geprägten, kleinstädtischen Milieu. Rekonstruktionen zur Lebenswelt 12-Jähriger in ermöglichenden und begrenzenden Räumen

Dr. Maren Zschach, Pia Sauermann
Deutsches Jugendinstitut e.V., Außenstelle Halle

Das Lebensumfeld und der Alltag junger Menschen in ländlichen Regionen ist einerseits von der Möglichkeit geprägt, selbstständig aktiv zu sein und andererseits nur wenige formalisierte Freizeitaktivitäten nutzen zu können. Im Vortrag soll dieses Spannungsfeld auf seine gesellschaftspolitische Dimension hin analysiert werden. Dabei wird gefragt, welche Partizipationsmöglichkeiten Jugendlichen in ländlichen Regionen offenstehen und wie das Lebensumfeld als ein Ort in Erscheinung tritt, der zur Entwicklung gesellschaftspolitischer Interessen, Haltungen und Handlungspraxen beiträgt. Begünstigende und unterstützende Faktoren für politische Sozialisationsprozesse werden dabei ebenso in den Blick genommen wie hemmende, behindernde und gefährdende Einflüsse auf die Herausbildung eines politischen Bewusstseins. Dazu erfolgt eine Panel-Untersuchung, in der aktuell ca. 12-jährige Jugendliche mittels narrativ-biographischer Interviews befragt werden. Neben einem individuellen Blick auf ihr Leben im Zusammenhang mit (vor)politischen Orientierungen, spielen Online-Aktivitäten in sozialen Medien und die Frage nach einer Konfrontation mit bzw. einem Engagement für gesellschaftspolitische Themen im Internet ebenfalls eine Rolle. Im Vortrag werden diese Fragestellungen miteinander verbunden und zur Diskussion gestellt.

 

Digital engagiert auf dem Land? Zum Wechselverhältnis von Digitalisierung und Jugendengagement im ländlichen Raum

Dr. Katja Ludwig, Markus Schwarz
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Obwohl regionale Disparitäten auch im Kontext von Zugangs- und Teilhabechancen Jugendlicher an gesellschaftlich relevanten Prozessen und Gütern diskutiert werden, ist eine regionale Perspektive auf Engagement und Beteiligung von Jugendlichen in ländlichen Regionen bislang in der Forschung ebenso wenig berücksichtigt worden, wie die Bedeutung von Digitalisierungsprozessen in diesem Kontext. Die Zusammenhänge von digitalen Praktiken und dem Engagement Jugendlicher im Kontext des sozialen Zusammenlebens in ländlichen Regionen in den Blick zu nehmen, ist Ziel des Projektes. Dabei stehen die Relevanz (post-)digitaler Praktiken für Jugendliche im ländlichen Raum und ihre Potenziale für lokales Engagement und kommunale Beteiligung ebenso im Fokus wie die damit einhergehenden veränderten Praktiken und Prozessregeln auf Seiten der Engagementorganisationen. Um diese unterschiedlichen Ebenen einzufangen, werden sowohl quantitative Daten zu Angebotsstrukturen und zu lokalen und digitalen Aktivitäten Jugendlicher erhoben, als auch Expert:inneninterviews und qualitative Interviews mit Jugendlichen durchgeführt. Im Vortrag sollen erste Befunde vorgestellt und diskutiert werden, inwiefern regionale Bedingungsfaktoren bestehende Ungleichheitsstrukturen, die sich auch über unterschiedliche Nutzungs- und Beteiligungsformen im Netz manifestieren, weiter verstärken oder möglicherweise modifizieren.

 

Gesellschaftspolitisch relevantes Engagement Jugendlicher im ländlichen Raum. Zur Bedeutung von verfügbaren Freizeitangeboten für politische Sozialisationsprozesse

Johanna Häring, Marco Schott
Deutsches Jugendinstitut e.V., Außenstelle Halle

Im Gegensatz zu urbanen Zentren sind ländliche Regionen häufig von demographischen Veränderungen, knappen Ressourcen und einer begrenzten Infrastruktur geprägt. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen in Bezug auf die Möglichkeiten politischer Partizipation Jugendlicher. Diese Aspekte werden auf ihre Bedeutung für politische Sozialisationsprozesse junger Menschen hin untersucht. Von Interesse sind insbesondere Fragen nach der Politisierung von Jugendlichen in strukturschwachen, ländlichen Regionen mit dem Fokus auf freizeit- und peerbezogene Instanzen in deren unmittelbarem Umfeld. In einem gestuften Setting werden zwei regionale Sozialräume durch Interviews mit Kommunalverantwortlichen erschlossen und daran anknüpfend offene, narrative Interviews mit Aktiven der Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt. Im Anschluss werden die, in Institutionen und Vereinen aktiven oder sich informell treffenden, Jugendlichen mittels Gruppendiskussionen befragt. Mit Hilfe dieses Vorgehens wird rekonstruiert, wie politische Themen in Freizeit- und Peeraktivitäten von Jugendlichen verhandelt werden und welche Rolle der Sozialraum für deren politische Sozialisation spielt. Im Vortrag werden erste empirische Erkenntnisse vorgestellt und Analyseergebnisse zu Prozessen politischer Sozialisation in ländlichen Regionen zur Diskussion gestellt.

 

Ländliche Regionen als Räume kultureller Bildung im Jugendalter?

Prof. Dr. Cathleen Grunert1, Maria Neumann2
1Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 2Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg

Der Vortrag fragt nach den Möglichkeitsräumen für Lern- und Bildungsprozesse, die sich Jugendlichen in der Auseinandersetzung mit Musik, Kunst und Kultur in peripheren ländlichen Regionen eröffnen. Dafür wird insbesondere auf qualitatives Datenmaterial zurückgegriffen. Mittels Expert:inneninterviews mit Verantwortungsträger:innen und Praktiker:innen im Bereich der kulturellen Bildung sowie biographisch-narrativen Interviews mit Jugendlichen aus ländlichen Regionen, wird der Blick auf das Zusammenspiel von regionalen und administrativen Bedingungskonstellationen und auf Handlungspraktiken der Jugendlichen selbst gerichtet. Dadurch geraten nicht nur vorstrukturierte Angebote, sondern auch Möglichkeitsräume kultureller Bildung in den Blick, die von Jugendlichen eigeninitiativ hergestellt werden oder, die sich vor dem Hintergrund lokaler Begrenzungen in den digitalen Raum verlagern.