Veranstaltungsprogramm

Die Zugänge zu allen Zoom-Räumen finden sie auf der Kongress-Plattform (https://plattform.dgfe2022.de/).
Login mit Ihrem ConfTool-Benutzernamen und Ihrem ConfTool-Passwort.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen des Kongresses.
- Sie können die Veranstaltungen nach Beitragstyp (u.a. Symposium, Arbeitsgruppe, Forschungsforum, Parallelvorträge), Sprache (Englisch, Deutsch, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung) und Themen (Forschungszugänge, Kommissionen, Sektionen) filtern.
- Bitte wählen Sie ein Datum aus, um nur die betreffenden Veranstaltungen anzuzeigen.
- Wählen Sie eine Veranstaltung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.
- Die Vortragenden sind jeweils unterstrichen dargestellt.
- Eine persönliche Agenda kann drei Wochen vor Kongressbeginn auf der Kongressplattform von mcc Agentur für Kommunikation erstellt werden.
- Änderungen des Programmes sind vorbehalten.

 
Nach Beitragstyp der Sitzung filtern 
Filter by Session Topic 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
 
Sitzungsübersicht
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27
966 5165 8308, 374428
Datum: Montag, 14.03.2022
17:00 - 18:00Führung Kunsthalle Bremen: Die große Einfachheit der Form. Paula Modersohn-Becker und die Moderne
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27

Die Kunsthalle Bremen beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen von Gemälden und Zeichnungen von Paula Modersohn-Becker, der großen Pionierin der Moderne in Deutschland. Von den frühen Selbstporträts, Aktgemälden und Skizzen bis zu ihren radikal einfachen, den Kubismus vorwegnehmenden Bildern, die sie unter dem Eindruck ihrer Parisreisen und der französischen Avantgarde schuf, stellt Ihnen die Führung das Schaffen dieser Ausnahmekünstlerin vor.

 

Kunsthalle Bremen Mitarbeitende

Universität Bremen, Deutschland

Die Kunsthalle Bremen beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen von Gemälden und Zeichnungen von Paula Modersohn-Becker, der großen Pionierin der Moderne in Deutschland. Von den frühen Selbstporträts, Aktgemälden und Skizzen bis zu ihren radikal einfachen, den Kubismus vorwegnehmenden Bildern, die sie unter dem Eindruck ihrer Parisreisen und der französischen Avantgarde schuf, stellt Ihnen die Führung das Schaffen dieser Ausnahmekünstlerin vor.

 

Datum: Dienstag, 15.03.2022
9:00 - 11:30Generational relations and education: interdisciplinary reflections on the current process of imposing and removing boundaries
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27
 

Chair(s): Dr. Judith von der Heyde (Universität Osnabrück, Deutschland), Prof. Dr. Florian Eßer (Universität Osnabrück)

Generational differences were once considered an unquestioned foundation of pedagogy in the modern era. Today the question of generational boundaries is not only becoming increasingly reflexive, but also multi-layered. In view of this uncertain situation, the symposium would like to shed light on different processes of imposing and removing boundaries between generations and discuss them in their relevance for education in an international context. For this purpose, an interdisciplinary forum will be set up to discuss various aspects of generational ordering on a spectrum between delimitation and dissolution. In each lecture the results of empirical research will be presented in order to shed light on different processes of imposing and removing boundaries: spatial/territorial, intra-generational, temporal/biographical and socio-cultural aspects of “generationing” will be identified.

 

Beiträge des Panels

 

Generational relations and spatial boundaries. Children’s practices in public urban space

Prof. Dr. Florian Eßer, Sylvia Jäde
Universität Osnabrück

Since Muchow’ pioneering work it may be regarded as common knowledge that children inhabit urban spaces. Children not only use space, but also form it, make it their own and create it through practice. At the same time, ‘public’ space is strongly segmented, limited and contested, especially for children and young people, but also for adults. Drawing on research results from a EU funded project (HORIZON 2020) we are able to show how generation plays a vital role when it comes to the negotiation of space in practice. Especially in leisure practices such as riding scooters, it is no longer only the large generational boundaries (child-adult) that are significant, but also generational doing boundary and doing difference between youth and childhood. These negotiations become particularly effective spatially where children appropriate spaces that are actually characterised by youth practices and their enclosure and “zoning” (Reutlinger et.al. 2016), such as skate parks.

Referring critically to the approach of Educational commons (Means, Ford, & Slater, 2017) we will analyze the educational dimension of the negotiations, conflicts and collaborations in different generational relations and how they may be pedagogically framed in the vain of democratic education.

 

Peer education as a generational practice of educational delimitation

Dr. Judith von der Heyde
Universität Osnabrück

Children and adolescents are “doing student” (Budde 2013) experts, due to a socially established, institutionally shaped educational biography and thus simultaneously establish a pedagogically effective generational order between adult and child/adolescent. At the same time, peer interaction is also pedagogically relevant, because children and young people are considered to have a high socializing value when they act together (Schröder 2007). But they are also important educational and learning instances that are pedagogically useful. In the sense of peer capital (Du Bois-Reymond 2000), these relationships are then learning situations of equals among equals, to which a high educational potential is attributed (Brake & Büchner 2013).

Referring to own empirical data from a study that reconstructs how adolescent peer practices help to shape sexual education situations, the focus of this lecture is to show how adolescents engage in sexual education with each other, thereby putting up for discussion the extent to which generational boundaries are necessary at all for the production of an pedagogical order (Wrana 2013). With Punch (2020), it could then be argued that peer practice is also "intragenerational" pedagogical practice, or formulated differently: in this context doing youth is then also intragenerational doing pedagogy.

 

Back to the Future - Memory archiving of Residential Children as a generational de-boundary

Dr. Sian Lucas1, Jelena Wagner2, Dr. Maximilan Schäfer2, Dr. Ruth Emond1
1University of Stirling, 2Universität Osnabrück

Most people who did not grow up in institutions of care have a rich personal archive of photographs and memorabilia as well as access to people, places and objects from their childhood and youth, with the opportunity to revisit these phases by returning to meaningful places. They can therefore refresh their memories of significant others as adults. Care-experienced people, however, often report that they have only very limited possibilities to access these material aspects of their life. Against this backdrop, the DFG- and AHRC-funded research project “Archiving Residential Children`s Homes (ARCH) in Scotland and Germany”, on the one hand, examines previous ways of archiving childhoods and youths spent in state care. On the other hand, this transnational project works with young people currently in residential care and responsible institutional representatives to explore and develop novel ways of archiving childhood and youth in state care and thus provide future care leavers with rich memories of meaningful persons, moments and things from their current youth. The project thus investigates and follows previous and novel processes by which people break down generational boundaries between their childhood, adolescence and adulthood, influenced by archiving aspects of the self while growing up. This lecture will discuss initial findings and the specific challenges of memory archiving in Scotland and Germany.

 

Children as future-makers and the politics of reworking the generational order

Prof. Dr. Spyros Spyrou
European University Cyprus

To argue that children are future-makers is not simply to recognise their role in crafting the future or their right to do so, both of which are important in a world where children are denied substantive participation in formal political processes because of their age; it is also to acknowledge and highlight the new, emerging understandings of what childhood is, in light of children being mobilised in fights for justice on a global scale. Moreover, it means drawing attention to the hierarchical generational order which constitutes childhood and adulthood and the challenges that this order is confronted with in today’s world as a result of the assertive efforts made by children and young people to claim more just and sustainable futures for themselves. Drawing on empirical research with young climate activists in Cyprus, this presentation will highlight young people’s role in future-making, especially as they strive to make sense of their place in an adult-dominated world where their perspectives and voices are marginalised. Their calls for adults to join youth struggles for climate justice clearly demonstrate their desire for intergenerational solidarity and more horizontal relations with adults while also reaffirming their commitment to move forward and fight even in the absence of adult solidarity. This indicates that there will be a new political arena for renegotiating and reworking the generational order in the years to come.

 
14:00 - 16:00Grenzüberschreitungen im schulischen Kontext empirisch messen
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27
 

Chair(s): Dr. Anne Piezunka (Goethe-Universität Frankfurt, Deutschland), Josefine Matysiak (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Dr. Linda Supik (Goethe-Universität Frankfurt)

Diskutant*innen: Dr. Ruta Yemane (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Benjamin Schulz (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)

Im schulischen Kontext kommt es immer wieder zu Grenzüberschreitungen in Form von Diskriminierung bzw. seelischer Gewalt gegenüber Schüler_innen (z. B. Krumm & Weiß 2000; Karabulut 2020, Prengel 2019). In der empirischen Sozialforschung wird das Ziel verfolgt unter anderem mit Hilfe von quantitativen Datenerhebungen verschiedene Formen von Grenzüberschreitungen im schulischen Kontext sichtbar zu machen. Hierbei zeigt sich jedoch, dass bestimmte Aspekte in der Operationalisierung, also der Umwandlung von theoretischen Konzepten in empirisch messbare Merkmale, bisher nicht ausreichend berücksichtigt werden (u. a. Aikins et al. 2020; Baumann et al. 2018, Matysiak 2018; Gyamerah 2015). Im Rahmen der Arbeitsgruppe setzen wir uns mit verschiedenen Aspekten in Bezug auf die empirische Messbarkeit von seelischer Gewalt bzw. Diskriminierung auseinander, wie subjektiven Deutungen von seelischer Gewalt, Herausforderungen aus wissenschaftlicher Perspektive sowie Aspekten der Operationalisierung.

 

Beiträge des Panels

 

Subjektive Deutungen von Grenzüberschreitungen durch Lehrkräfte

Dr. Anne Piezunka
Goethe-Universität Frankfurt

Der erste Beitrag arbeitet mit Hilfe von leitfadengestützten Interviews heraus, wie Grenzüberschreitungen aus der Perspektive von Lehrkräften gedeutet werden. Dabei liegt der Fokus auf seelischer Gewalt, weil dieses Konzept es ermöglicht Erfahrungen zu berücksichtigen, die über eine Ungleichbehandlung aufgrund einer oder mehrerer Differenzkategorien hinausgehen. Zentrale Themen der Interviews sind, inwiefern seelische Verletzungen aufgrund der Selektionsfunktion von Schule (vgl. Fend 2006) überhaupt vermeidbar sind und wer die Definitionsmacht in Bezug auf seelische Gewalt haben sollte. Durch die Anwendung des Sensemaking-Ansatzes (vgl. Spillane et al. 2002; Weick 1985) wird das Ziel verfolgt, die verschiedenen Rahmenbedingungen, die bei der Deutung eine Rolle spielen, z. B. biographische Erfahrungen, in den Blick zu nehmen. Die Aussagen der Lehrkräfte werden in Bezug gesetzt zu rechtlichen Vorgaben zu seelischer Gewalt, z. B. Nennung in den Schulgesetzen und Rechtsprechungen, sowie in Bezug auf theoretische und empirische Arbeiten aus der Forschung zu Diskriminierung (z. B. Hormel und Scherr 2010) sowie der Beziehung zwischen Lehrkräften und Schüler_innen (z. B. Kowalski 2020, Pianta 1999, Hagenauer & Raufelder 2020; Richey et al. 2014).

In Bezug auf die empirische Messbarkeit wird ein Beitrag zur Definition von seelischer Gewalt geleistet und deutlich gemacht, inwiefern es unterschiedliche Deutungen hiervon aus der Perspektive von Lehrkräften gibt.

 

Wissenschaftliche Herausforderungen bei der empirischen Festlegung von Differenzlinien

Josefine Matysiak
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Für eine empirische Sichtbarmachung von Diskriminierungen im schulischen Kontext ist es notwendig, Differenzlinien zu operationalisieren. Daher ist ein Ziel der quantitativen Bildungsforschung, die betroffenen Gruppen durch Kategorisierungen in Datensätzen möglichst präzise zu schätzen.

Im zweiten Beitrag wird auf definitorische Herausforderungen für Forschende am Beispiel des Migrationshintergrundes eingegangen. Diese Kategorie weist eine große Diskrepanz zwischen ihrer statistischen Operationalisierungsweise (u. a. Kemper & Supik 2018), dem rassifizierenden gesellschaftlichen Verständnis (vgl. Horvath 2019) sowie einer kritischen Perspektive der durch die Kategorie Bezeichneten auf (vgl. Aikins 2020, Ahyoud et al. 2018). Auf der Grundlage von problemzentrierten Interviews mit Sozialwissenschaftler_innen der Bildungsforschung wird deren Verständnis der Differenzlinie Migrationshintergrund sowie die daran anknüpfende Forschungspraxis mithilfe des Sensemaking-Ansatzes nach Weick (1985) analysiert und bestehende wissenschaftliche Herausforderungen herausgearbeitet. Zentrale Themen sind hierbei die Definitionsmacht, die resultierende (Re-)Produktion von gesellschaftlichen Kategorisierungen und Diskriminierungsmustern sowie die Herausforderungen der Operationalisierungsweise.

 

Die Operationalisierung von Differenzlinien und subjektiven Diskriminierungserfahrungen

Dr. Linda Supik
Goethe-Universität Frankfurt

Um Diskriminierung aus der Betroffenenperspektive in Surveys zu erfassen, müssen einerseits die Befragten Erfahrungen in eindeutiger Weise benennen können, und andererseits Gruppenvergleiche zwischen den Befragten möglich sein, um Gruppen mit hohem und niedrigen Diskriminierungsrisiko unterscheiden zu können. Im Rahmen des Beitrags werden beide Aspekte der Diskriminierungsmessung näher betrachtet.

Im ersten Schritt werden Ansätze zur Operationalisierung von subjektiven Diskriminierungserfahrungen vorgestellt. Die Frage „Wie oft wirst Du diskriminiert?“ eignet sich beispielsweise nicht für einen Survey, da der Begriff nicht allgemeinverständlich ist, und auch unter Wissenschaftler_innen Verständnisse divergieren. Zielführend ist vielmehr, die Bandbreite von Erfahrungen, die im rechtlichen Sinne den Tatbestand von Diskriminierung erfüllen, differenziert zu erfassen. So wurde in der gesundheitswissenschaftlichen Forschung die Alltagsdiskriminierungsskala vorgeschlagen (vgl. Schumann/ Kajikhina u.a. 2019), die sich auch für die Bildungsforschung eignet. Die Skala ermöglicht es, intersektionale und horizontale Diskriminierungserfahrungen gebündelt zu erfassen.

Zur Diskussion gestellt wird in einem zweiten Schritt die selbstwahrgenommene Fremdzuschreibung, (auch auto hetero perception oder perceived gender/ethnicity) als das Messkonstrukt, mit dem Diversitätsdimensionen (Geschlecht, Ethnizität, Behinderung usw.) für Gruppenvergleiche abgebildet werden können.

 

Datum: Mittwoch, 16.03.2022
9:30 - 11:30Anerkennung, Verkennung, Aberkennung: An den Grenzen des Subjekts oder: Praktiken der Subjektivierung reloaded
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27
 

Chair(s): Dr. Jakob Christoph Will (Katholische Hochschule Mainz, Deutschland), Dr. Denise Bergold-Caldwell (Wissenschaftliche Referentin am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung, Philipps Universität Marburg), Prof. Dr. Eva Georg (Hochschule Bremen)

Wir möchten mit diesem Forschungsforum die Diskussion um die Frage nach dem Subjekt als Kategorie der Be- und Entgrenzung in den untrennbaren Zusammenhang mit (aktuellen) gesellschaftspolitischen Diskussionen stellen. Was dabei unter Subjekt zu verstehen sein kann, ist im Diskurs nicht immer einheitlich formuliert – nicht einmal innerhalb einer Disziplin. Da dies unmittelbare Bedeutung und Auswirkungen für Phänomene der Anerkennung, der Verkennung, aber auch der Aberkennung bestimmter Subjekte hat, erscheint es uns wichtig, unterschiedliche Perspektiven auf Subjektivierung als „Praktik der Grenzziehung“ miteinander ins Gespräch zu bringen. Wir wollen dies als Fragen nach dem „Wie“ der Grenzziehung und den Folgen auf die Auseinandersetzung mit Heterogenität in pädagogischen Kontexten beziehen mit den weiteren Teilnehmenden diskutieren.

 

Beiträge des Panels

 

Karen Barads Konzept der Ethico-onto-epistemo-logie:

Prof. Dr. Eva Georg
Hochschule Bremen

Grenzziehung und Subjekt-Werdung beschreibt Barad mit dem Begriff der IntrAaktion. Sie liefert damit nicht nur eine Neubeschreibung dessen, wie etwas (z.B. ein Subjekt) in die Existenz kommt und wie Bedeutung zugewiesen wird, sondern verdeutlicht auch die Untrenntbarkeit (Ent-grenzung) der Subjekte und Diskurse im Prozess des Grenzens. Über Foucault bspw. hinausgehend kann mit Barad verdeutlicht werden, wie „wir“ sog. agentielle Schnitte vornehmen, um etwas in die Existenz zu bringen – d.h. auch zu einer Subjektivierung zu gelangen. Grenzziehungen sind dabei natürlich nicht willkürlich, sondern durch Apparate (ähnlich dem Diskursbegriff von Foucault) mitbestimmt. „Wir“ sind Teil eines materiellen Werdens das wir aber auch immer wieder mit zu vollziehen helfen. Da wir mit Barad durch IntrAaktion in die Existenz kommen, so haben „wir“ damit offenbar eine Verantwortung. Barad betont damit die Verschränkung der Subjekte und die Rolle der Relationen, aber auch das „Angewiesensein“ und eine „Abhängigkeit“. Es lässt sich kritisch fragen: Was bedeutet dieser Moment des „Ausgeliefertseins“ gegenüber den „anderen“? (Wie) kann ich mich „wehren“ gegen „dich“? Die Bedeutung dieser theoretischen Perspektive für aktuelle Diskussionen um LGBT*IQ und BPoC-Sichtbarkeit und Subjektivierungsformen soll hier angeschlossen werden.

 

Afropessimistische Perspektiven auf Schwarze Nicht-Subjekte

Dr. Denise Bergold-Caldwell
Wissenschaftliche Referentin am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung, Philipps Universität Marburg

Menschen aus der afrikanischen Diaspora und dem afrikanischen Kontinent wurden als Sklav*innen in anderen Ländern gefangen gehalten und verschifft. Sklav*in zu sein und mithin Eigentum eines anderen Menschen; sich selbst, den eigenen Körper, das eigene Begehren, das eigene Leben nicht zu eigen zu haben – also (käufliches) Objekt sein– ist bei genauerer Betrachtung das komplette Gegenteil, von dem was allgemein unter einem Subjekt verstanden wird.

Afropessimistische Perspektiven (Wilderson 2015; Sharpe 2016) gehen davon aus, dass sich diese Geschichte – diese Subjektlosigkeit – nicht wieder herstellen lässt; zu deutlich treten immerwährende (strukturelle) Benachteiligungen, der Raub kulturellen Eigentums und Identifikationsmöglichkeiten und Ausbeutungssituationen zu tage. Selbst etablierte Schwarze Menschen können innerhalb von Sekunden ihrer Geschichte ausgeliefert sein und kolonial-rassistische (Re-) Stabilisierungen erfahren und das kollektive Trauma ist noch immer greifbar. Sharpe plädiert deshalb für eine ‚Arbeit‘, die dort ansetzt das Geschehene nicht als überwunden zu denken, sondern die anhaltende Geschichte in den Mittelpunkt zu stellen. Subjekt-Sein wird von seiner Unmöglichkeit aus gedacht und wird zum Ausgangspunkt der Analyse. Der Beitrag möchte untersuchen ob und inwiefern diese (Ab-)Grenzung von (hegemonialen) Subjekt-Sein eine Möglichkeit der versöhnlichen Existenz darstellt.

 

Alterität als absolute Grenze

Dr. Jakob Christoph Will
Katholische Hochschule Mainz, Deutschland

Eine dritte Perspektive verweist mit Levinas auf eine absolute Grenze, die das Selbst von Anderen trennt - und dies absolut. Damit ist eine Grenze angesprochen, die selbst durch die Grenze verläuft. Denn während Grenzen als Differenzsetzung von dem Wissen um beide Seiten ausgehen, die sich durch die Trennung der Grenze ergeben, verweist die absolute Grenze auf deren absolutes und unverfügbares Außen- dessen Wissen um die andere Seite nicht unmittelbar zugänglich ist. Das Erkennen anderer ist dabei nämlich immer an die Einordnung in eine symbolische Ordnung geknüpft und damit immer auch Anerkennung, bzw. Aberkennung. In gleichem Maße verkennt nicht nur die Aberkennung sondern damit auch die Anerkennung jedoch genau das, was die Grenze markiert: (absolute) Andersheit. Das Selbst bewegt sich damit am äußeren Rand der inneren Grenze des „Bewusstseins von…“ anderen, was lediglich als Spur des inneren Rands der äußeren Grenze vernehmbar wird: Erkennen anderer ist geknüpft an An/Aberkennung die damit auch gleichzeitig Verkennung andere ist (Bedorf). Subjekt-Sein ist damit immer von einer absoluten Begrenzung bestimmt (die damit immer auch eine Abgrenzung ist), was jedoch gleichermaßen als Entgrenzung begriffen werden muss - als Grenzüberschreitend. In diesem Spannungsfeld gestalten sich (professionelle) Beziehungen.

 
14:00 - 16:00Invisible borders in educational technology research? Comparing research topics in English-language journals across Spain, Germany and the United Kingdom
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 27
 

Chair(s): Prof. Dr. Svenja Bedenlier (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Michael Kerres (Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Barbara Getto (Pädagogische Hochschule Zürich)

The proposed working group argues that, despite publishing in the same English-language journals, educational technology researchers from different countries continue to pursue distinct research topics and ground them in different theoretical backgrounds, leading to country-specific topical clusters. This translates into questions on which terminology researchers from different countries use to describe their research, what topics they focus on and in which theoretical approaches or frameworks they operate in.

In four complementing contributions, the working group addresses these questions, through a bibliometric analysis of 3,671 article abstracts and keywords sourced from 26 English-language journals in the field of education and education research with a focus on educational technology. For the three countries Spain, Germany and the United Kingdom, distinct topics unfold, which are then discussed comparatively.

 

Beiträge des Panels

 

Research Topics in Educational Technology Journals. A Comparative View.

Katja Buntins
Universität Duisburg-Essen

Bibliometric analysis has, in conjunction with topic modelling, emerged as a suitable approach to delineate and quantify research topics in journal publications (e.g., Bond & Buntins, 2018). In order to answer the questions which research topics are characteristic for Spain, Germany and the UK, which terminology is used to describe the respective topics and in which theories these are grounded, a bibliometric analysis was conducted using the Bibliometrix package in R (Aria & Cuccurullo, 2017). Abstracts, author keywords and references were retrieved from a total of 26 journals, indexed in the Web of Science database (Education and Education Research). As a proxy for the scope of educational technology, journals were included whose titles included terms such as educational technology, computers, technology enhanced. A total of 3,671 articles by authors with institutional affiliations in Spain, Germany or the UK were considered in the analysis; covering the time period from 2011 to 2020.

Results indicate that research across these countries revolves around learning and higher education as the most frequent terms but then deviates considerably regarding their research focus. They also differ in the theoretical framing of their research, with a larger number of highly cited references stemming from the field of (educational) psychology. This presentation provides the ground for the country-specific findings, explains the approach used and also delineates its limitations.

 

Spain: The predominance of technological terminology.

Dr. Victoria Marín
Universitat de Lleida

Drawing on 1,326 articles from 25 educational technology journals in English language, the bibliometric analysis shows that many topics refer to technological aspects, such as learning analytics, interactive learning environments or massive open online courses (MOOCs), and reflect the predominant presence of computer scientists connected to the educational technology field in international English language journals. This fact becomes more evident with the presence of terms like engineering education and engineering, unlike Germany and the UK. However, it is also noticeable the use by these academics – and a reduced number of educational ones - of relevant terms related to pedagogy and education, such as active learning or teaching/learning strategies, and the research interest on cyberbullying and adolescents.

In addition, from previous research in educational technology journals in English and Spanish language, two different communities with reduced communication among them was acknowledged (Marín & Zawacki-Richter, 2019). This has an important effect on the terminology used in the field, which includes literal translations that do not reflect same meanings (e.g., evaluation vs. assessment) (Castañeda et al., 2020), and missing terms that are more present in the Spanish community – and in the educational sciences. Content analysis of Spanish educational technology journals show the relevance of these other terms currently, with a focus on learning (e.g., Marín et al., 2017).

 

Germany: Media in Education.

Prof. Dr. Svenja Bedenlier
FAU Erlangen-Nürnberg

Previous research has shown that Germany-based scientists in the field of Educational Technology are – with exceptions - largely absent in international publications (Buntins et al., 2018). In contrast to the multifaceted discussions expressed in German-language outlets and the respective community, the internationally visible discourse in the field of educational technology consists mainly of psychologically influenced actors.

For the identification of terminology and research topics prevalent for the German case, 808 articles from 25 educational technology journals in English language were included in the analysis. The analysis indicates that it is research revolving around cognitive load, multimedia theory and usability that is predominantly found across the sample. Compared to the other countries, social, collaborative and interactive learning plays a comparatively minor role. Surprisingly, however, the term social alone occurs very frequently. Also the term Media in Education is still common and unusually in all other countries (Buntins et al., 2018), serving as an indicator for literal translation of community-specific terminology (Mayrberger & Kumar, 2014).

In conclusion, topics that Germany-based researchers bring to the international discussion on educational technology mainly stem from psychological and technology-focused research.

 

United Kingdom: Separate Communities within the Community.

Dr. Melissa Bond
University College London

With 1,537 abstracts, the United Kingdom is most strongly represented throughout the 26 sampled journals. Drawing on these 1,537 articles, the bibliometric analysis shows that broadly two larger communities can be discerned that UK researchers engage in, one focusing on topics related to rather formal technology-mediated learning environments, such as higher and distance education. However, a second community revolves around research on social media, explicitly mentioning Twitter and Facebook.

In addition, frequently found terms include gender, internet addiction and personality. UK-based researchers more frequently ground their research - or include as references – authors with stronger roots in pedagogy and education than do researchers in Spain and Germany. With a strong history of educational technology research (Bond et al., 2019), alongside the British Journal of Educational Technology being based in the UK and English being most likely the working knowledge of most researchers in the UK context, looking at the contextual factors of scientific publishing extends the view beyond the bibliometric analysis.