Veranstaltungsprogramm

Die Zugänge zu allen Zoom-Räumen finden sie auf der Kongress-Plattform (https://plattform.dgfe2022.de/).
Login mit Ihrem ConfTool-Benutzernamen und Ihrem ConfTool-Passwort.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen des Kongresses.
- Sie können die Veranstaltungen nach Beitragstyp (u.a. Symposium, Arbeitsgruppe, Forschungsforum, Parallelvorträge), Sprache (Englisch, Deutsch, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung) und Themen (Forschungszugänge, Kommissionen, Sektionen) filtern.
- Bitte wählen Sie ein Datum aus, um nur die betreffenden Veranstaltungen anzuzeigen.
- Wählen Sie eine Veranstaltung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.
- Die Vortragenden sind jeweils unterstrichen dargestellt.
- Eine persönliche Agenda kann drei Wochen vor Kongressbeginn auf der Kongressplattform von mcc Agentur für Kommunikation erstellt werden.
- Änderungen des Programmes sind vorbehalten.

 
Nach Beitragstyp der Sitzung filtern 
Filter by Session Topic 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
 
Sitzungsübersicht
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
980 9785 3820, 440605
Datum: Montag, 14.03.2022
14:00 - 16:30Digital Ent|grenz|ung in Education – Use, Potentials and Challenges of Twitter
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
 

Chair(s): Johannes Schuster (Universität Leipzig), Dr. Kerstin Drossel (Universität Paderborn), Prof. Dr. Nina Kolleck (Universität Leipzig)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Sandra Hofhues (FernUniversität Hagen), Bob Blume (Windeck-Gymnasium Bühl)

In the age of digitization, digital spaces (e.g., social media platforms) play an important role in overcoming existing boundaries and the increase in their use has therefore led to processes of digital Ent|grenz|ung (dissociation), even in education, which must be considered in both educational research and practice. The social media platform Twitter, which is one of the most widely used virtual spaces by individual actors and organizations, has gained increasing influence in the education sector. Twitter has the potential to dissolve boundaries between digital and analog teaching and learning, allowing for debates in digital and analog spaces and bringing together actors from the respective spheres. However, the topic has so far received little attention in the German educational research community. Therefore, the aim of this symposium is to present and discuss different approaches to analyze potentials and challenges of Twitter in education.

 

Beiträge des Panels

 

Shaping discourse through social media – Using Foucauldian discourse analysis to explore the narratives that influence education policy

Dr. Cecile Sam
Rowan University, USA

In a Digimodern era (Kirby, 2009) where technology and social media are inextricably woven into our experience, Ent|grenz|ung seems to be taking place between experts in the field, policymakers, leaders, and laypersons. Twitter is one social media platform where the dissolution of boundaries among stakeholders seems to be taking place, where power and legitimation is determined by number of followers and influential connections rather than expertise. Through Twitter, users craft narratives about the world in three ways: through their own authored tweets, by sharing tweets of others, and linking to other resources. The “truth” of these narratives is irrelevant—it is that people believe these narratives to be true which is important. These narratives inform opinions, shape social consciousness (Giroux et al., 1999; Fowler, 2016) and ultimately motivate people to action. These narratives can be consequential because they influence how people understand policy, assign blame and responsibility, and determine what courses of action are possible and acceptable (Gee, 2005; Hill, 2001).

One of the ways to explore these narratives on Twitter is through Foucauldian discourse analysis (FDA). This presentation highlights how FDA can be used to explore narratives around educational policy, and more specifically focuses on recent educational reforms in the United States.

 

Education in times of crisis – How private actors gain influence on Twitter

Johannes Schuster, Prof. Dr. Nina Kolleck
Universität Leipzig

The outbreak of the COVID-19 pandemic led to enormous societal changes worldwide and forced countries to close school. Particularly in countries with comparatively low levels of digitalization in schools, this situation opened up opportunities for private actors to gain influence in the education sector (e.g., Williamson, 2020). On social media platforms, such as Twitter, private actors face comparatively little barriers to participate in education-related debates and shape discourses (Malin & Lubienski, 2015). For this article, we draw on policy network approaches and network theory to analyze Twitter discussions around digital learning and homeschooling just before and after the decision to close schools in Germany due to the COVID-19 crisis. We use social network analysis to identify the actors involved and their influences in the issue-specific Twitter communication network. Our results indicate that the network is mainly dominated by individual education-related actors and small and medium-sized enterprises that benefit from the blurring boundaries between private and public. Furthermore, Twitter is used as a forum to promote their own products and platforms, including by globally operating companies such as Microsoft and YouTube, while public actors remain barely visible. Our findings help illustrate the different actors involved in Twitter debates about education and may contribute to a broader understanding of Twitter use in education policy.

 

Virtual networks as boundaryless learning spaces for teachers – How do teachers in Germany cooperate in cross-school virtual networks via Twitter and what use and costs do they see in this form of cooperation?

Daniela Conze, Dr. Kerstin Drossel, Prof. Dr. Birgit Eickelmann
Universität Paderborn

In the age of digitization, the (continuous) training and cooperation of teachers are important building blocks for the successful implementation of digital media in schools and classrooms (Drossel et al., 2019). With Web 2.0 and social media, teachers can now network and cooperate with each other virtually, independent of time and place, which also allows them to continue their education and training in a self-directed manner. Teachers in Germany, for example, exchange job-related information using the hashtag #twitterlehrerzimmer and interact across disciplines beyond the boundaries of their own schools, federal states and even worldwide (Carpenter & Krutka, 2014). How often teachers engage in this kind of cooperation and which advantages they attribute to it has rarely been investigated for German-speaking teachers networking via Twitter.

To address this research desideratum, this empirical paper uses data from teachers using Twitter for work-related purposes and participating in a survey in June 2019 (N=124) to investigate how often these teachers share and draw on job-related information via Twitter. Descriptive evaluation methods are also used to examine what benefits teachers perceive in Twitter collaboration for themselves and their professional learning as well for their school or students, and what costs it entails from their perspective.

 

Twitter, cyber-violence, and the need for a critical social media literacy in teacher education

Dr. Joelle Marie Nagle
Western University, Kanada

Relying on digital tools during a global pandemic creates new educative spaces and opportunities for teaching and learning that transcend the boundaries of the physical classroom. Social media networking offers educators the ability to connect and to share new strategies and work through problems of practice (e.g., Carpenter & Krukta, 2014). While new research reports on the experiences of harassment and abuse of women scholars in higher education via social media (Veletsianos, 2018), there is little discussion in teacher education that addresses the ethical implications of using social media. This omission is of notable concern given the potential for online spaces to be unsafe. The social media site Twitter, used and promoted by educators to collaborate in professional learning networks (e.g., Carpenter & Krutka, 2015), is rife with misogyny and racial violence. Based on a systematic review on social media use in teacher education with a multi-disciplinary perspective on issues of cyber-violence, I discuss ethical implications for teacher educators who want to use Twitter as a pedagogical tool and offer a framework to develop critical social media literacy practices with students.

 

Datum: Dienstag, 15.03.2022
9:00 - 11:30„Zum Scheitern verurteilt?!“ Grenzüberschreitungen und Grenzziehungen in der Jugendarbeit mit rechten Jugendlichen
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
 

Chair(s): Lucia Bruns (Alice Salomon Hochschule, Deutschland), Esther Lehnert (Alice Salomon Hochschule, Deutschland)

Im Windschatten rassistischer Gewalttaten und pogromartiger Ausschreitungen Anfang der 1990er Jahre wurde innerhalb der Pädagogik und der Sozialen Arbeit verstärkt der Umgang mit rechten und rechtsextremen Jugendlichen verhandelt. Der (sozial)pädagogische Umgang orientierte sich damals vor allem am Konzept der „akzeptierenden Jugendarbeit“ und bildete den Gegenstand eines kontroversen Fachdiskurses, der bis heute anhält. Die Arbeitsgruppe widmet sich diesem Diskurs unter dem Aspekt der Grenzüberschreitungen und Grenzziehungen. Zu Fragen ist, wie Grenzen im (sozial)pädagogischen Umgang mit rechten Jugendlichen Anfang der 1990er Jahre verhandelt wurden und wie sich der damalige Umgang zum Gegenwärtigen unterscheidet. Besondere Bedeutung erlangt dabei ein geschlechterreflektierender und rassismuskritischer Blick, der die Kategorie Geschlecht und den Umgang mit marginalisierten Gruppen in die Analyse von Grenzüberschreitungen und Grenzziehungen einbezieht.

 

Beiträge des Panels

 

Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen in der Jugendarbeit mit rechten Jugendlichen - Geschlechterreflektierende und rassismuskritische Perspektiven

Prof. Esther Lehnert, Lucia Bruns
Alice Salomon Hochschule, Deutschland

Die Frage des sozialpädagogischen Umgangs mit rechten Jugendlichen wurde Anfang der 1990er Jahre kontrovers verhandelt, wobei geschlechterreflektierende und rassismuskritische Perspektiven in der Debatte, bis auf wenige Ausnahmen, kaum vorhanden waren. Zu Fragen ist, wie sich dieses weitgehende Fehlen auf das sozialpädagogische Handeln und auf den Umgang mit Grenzen ausgewirkt hat. Anhand leitfadengestützter Expert*inneninterviews mit ehemaligen Sozialarbeiter*innen, Fachkräften der politischen Bildung, der Sozialen Arbeit und der wissenschaftlichen Begleitforschung, wird das damalige sozialpädagogische Handeln unter dem Aspekt der Grenzüberschreitungen und Grenzziehungen rekonstruiert. Dabei stellt sich die Frage, inwieweit Grenzüberschreitungen vergeschlechtlichten Logiken, Markierungen und Sanktionierungen unterliegen, welche Folgen die marginale Wahrnehmung von Frauen und Mädchen im Rechtsextremismus auf Grenzziehungen hat und wie sich der sozialpädagogische Umgang mit hypermaskulinen Inszenierungen gestaltet, in denen extreme Grenzverletzungen und eine brutale Abwehr des Weiblichen als konstitutive Momente betrachtet werden müssen. Anhand migrantischer Perspektiven sollen zudem die Folgen aufweichender Grenzziehungen für marginalisierte Gruppen und diskriminierungserfahrene Communities in die Analyse einbezogen werden.

 

Hierarchieverhältnisse und Gewalt in der Jugendarbeit der 1990er Jahre

Stefanie Lindner
Brandenburgische Technische Universität Cottbus – Senftenberg

In aktuellen Diskursen um extrem rechte Gewalt werden auch die 1990er Jahre als Bezugspunkt für die Sozialisation der Täter*innen und damit zusammenhängend die Jugendarbeit zu dieser Zeit genannt. Deshalb möchte der Beitrag eine konzeptuelle Perspektive auf das Aktionsprogramm gegen Aggression und Gewalt (AgAG) und die damit zusammenhängende akzeptierende Jugendarbeit (Krafeld 1992) vorstellen. In einer Analyse dieser Programme, Konzepte und dem anhängigen Fachdiskurs wird rekonstruiert, wie Gewalt darin gedeutet und eingeordnet wurde. Daran schließen sich, auf Basis des heutigen Forschungsstandes, folgende Fragen an: Welche hegemonialen Deutungsmuster der Dominanzgesellschaft (Rommelspacher 2006) zeigen sich in den Programmen, Konzepten und Fachdiskursen? Wie wirkmächtig waren und sind diese – besonders auch Dynamiken stereotypisierter Zuschreibungen im Kontext der Transformationsgesellschaft, bspw. „Ossifizierung“ (Heft 2018) – in der Jugendarbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen bis heute?

Heft, Kathleen (2018): Brauner Osten – Überlegungen zu einem populären Deutungsmuster ostdeutscher Andersheit. Feministische Studien, 36(2), S. 357-366.

Krafeld, Franz Josef (Hrsg.) (1992): Akzeptierende Jugendarbeit mit rechten Jugendcliquen. Landeszentrale für politische Bildung Bremen: Steintor.

Rommelspacher, Birgit 2006: Dominanzkultur. Texte zur Fremdheit und Macht. 2. Auflage. Berlin: Orlanda Frauenverlag.

 

Entgrenzung – Begrenzung – Grenzverschiebung Zum Erfahrungswissen der Jugendarbeit im Kontext von Jugendlichen mit rechten Orientierungen

Dr. Kevin Stützel
Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jugendarbeiter:innen werden in ihrem Arbeitsalltag vor die Herausforderung gestellt eine wechselseitige und kontinuierliche Beziehung zu ihren Adressat:innen aufzubauen. Gerade im Bereich der Jugendarbeit mit Jugendlichen mit rechten Orientierungen wird diese Beziehungsarbeit kontrovers diskutiert. Ersichtlich sind wechselnde Konjunkturen, die mit der politischen Aufmerksamkeit gegenüber Neonazismus in Verbindung stehen und von der akzeptierenden Bezugnahme auf rechtsorientierte Jugendcliquen bis zur Fokusverschiebung auf Prävention und andere Zielgruppen reichen. Anhand einer rekonstruktiven Forschungsarbeit zum Erfahrungswissen der Jugendarbeit im Kontext von Jugendlichen mit rechten Orientierungen untersucht der Beitrag die Verständigung zwischen Pädagog:innen und ihrer Klientel im Arbeitsalltag. Ausgehend von Gruppendiskussionen mit pädagogischen Teams, die im Bereich Streetwork und mobile Jugendarbeit tätig sind wird analysiert, wie Fachkräfte in ihrer Handlungspraxis Grenzen setzen und mit grenzverletzenden Äußerungen von Jugendlichen umgehen. Rekonstruiert und diskutiert werden Muster der Entgrenzung, Begrenzung und Grenzverschiebung. Erörtert werden soll im Anschluss, inwiefern sich die aufgezeigten Handlungsorientierungen von der Jugendarbeit mit nicht-rechten Zielgruppen unterscheiden.

 

Resilient gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit und Rechtsextremismus

Judith Rahner
Amadeu Antonio Stiftung

Wie kann eine emanzipatorische und an Menschenrechten orientierte Soziale Arbeit auf ein Erstarken autoritärer, antiliberaler, vielfaltsfeindlicher und nationalistischer Dynamiken in der Gesellschaft reagieren? Wie und wann sind Grenzen zu ziehen, wenn antidemokratische Sprüche von Adressat*innen der Sozialen Arbeit geäußert werden und was, wenn sie von anerkannten Kolleg*innen kommen oder sich das Umfeld radikalisiert? Welche Grenzen sind durch soziale Kämpfe unterschiedlicher betroffener Communities und Personen für die Soziale Arbeit produktiv gemacht worden? Was ist in den letzten Jahren für pädagogische Settings daraus gelernt worden?

Vor dem Hintergrund von Resilienz soll die pädagogische Arbeit gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit aus der Perspektive der Praxis beschrieben werden. Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen und Risikofaktoren wie menschenfeindliche und antidemokratische Dynamiken, Ideen und Situationen durch Rückgriff auf organisationale, fachliche und persönliche Ressourcen zu bewältigen und sie als Anlass für Entwicklungen zu nutzen, um für zukünftige Herausforderungen widerstandsfähig zu sein.

 
14:00 - 16:00Entgrenzung und Krise - Orientierungslosigkeit oder Bildung?
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
 

Chair(s): Serafina Morrin (Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin, Deutschland)

Inwiefern lässt sich das Entgrenzende und Entgrenzte in transformatorischen Bildungsprozessen als krisenhaft deuten? Gehen Entgrenzungen und Krisen ineinander auf, bedingen sie einander, folgt das eine auf das andere?

Die Arbeitsgruppe nimmt die Metapher der Entgrenzung zum Anlass, um über den Krisenbegriff im Kontext der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse zu reflektieren.

Vortrag 1 fragt, inwiefern die in Gründungsprozessen inklusiver Schulen enthaltene Kritik hegemonialer Begrenzungen (Gramsci) als Krise beschrieben werden kann. Vortrag 2 diskutiert die Krise als Antrieb und Konsequenz habitueller Entgrenzungen während Positionsveränderungen im sozialen Raum (Bourdieu). In welcher Weise sich Aushandlungen zwischen Hilfesuchenden und Hilfebietenden als krisenhafte Beziehungen gestalten (Brückner), wird in Vortrag 3 thematisiert. Vortrag 4 veranschaulicht, wie krisenhafte Begegnung mit dem Fremden mithilfe von Imaginationen als Zwischenraum ausgeleuchtet werden kann (Zirfas).

 

Beiträge des Panels

 

Ideologiekritik als Krise? – Überlegungen zu kollektiven transformatorischen Bildungsprozessen in Gründungsprozessen inklusiver Schulen

Katji S. Zauner
Humboldt-Universität zu Berlin

Was ist eigentlich das Neue an inklusiven Schulen und wie wird es hergestellt? Welchen Begrenzungen eigener Sinnhorizonte begegnen wir, wenn wir Schulen inklusiv denken? Oder bleiben die Grenzen der uns umgebenden hegemonialen Verhältnisse am Ende unangetastet?

Ausgehend von der These, dass die Herstellung gesellschaftlicher Konsense nicht als Top-Down-Strategie (u.a. Moser) funktioniert, rücken Herstellungspraktiken (neuer) gruppeninterner Konsense in den Blick. Insbesondere solche, die sich mit den sie umgebenden hegemonialen Ordnungen auseinandersetzen.

Der Vortrag basiert auf meinem laufenden Promotionsprojekt, in dem kollektive transformatorische Bildungsprozesse als Herstellung gemeinsamer Visionen in Auseinandersetzung mit (schulischen) hegemonialen Ordnungen zum Gegenstand gemacht werden. Dazu werden Treffen von Gründungsinitiativen inklusiver Schulen in Anlehnung an die Dokumentarische Methode ausgewertet und anschließend ideologiekritisch diskutiert. Damit setzt die Arbeit an der Kritik einer Unterbestimmung des Weltverhältnisses (Rosenberg) im Kontext der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (u.a. Koller) an und sucht durch die Verknüpfung mit einem kritischen Ideologiebegriff (u.a. Gramsci, Rehmann) Zugänge zu kollektiven transformatorischen Bildungsprozessen.

Anhand erster Ergebnisse gehe ich der Frage nach, inwiefern die gemeinsame Kritik hegemonialer Ordnungen als Entgrenzung und damit als Krise zu fassen ist.

 

Au revoir la trajectoire?! – Nachdenken über soziostrukturelle Entgrenzungen und transformatorische Bildung.

Stefanie Hoffmann
Humboldt-Universität zu Berlin

Nicht nur räumliche, sondern auch soziale Mobilität prägt das gegenwärtige Gesellschaftsbild des Anthropozäns. Als eine Personengruppe, die soziale Mobilitätsprozesse vollzieht, lässt sich die der Wissenschaftlerinnen der ersten Generation identifizieren, also Personen aus nicht-akademischen Herkunftsmilieus, die als jeweils erste Person ihrer Familie einen Studienabschluss erwerben und in der Wissenschaft tätig sind. Sie vollziehen vertikale Positionsveränderungen im sozialen Raum und verzeichnen dabei nicht nur institutionalisierte, sondern mitunter auch transformatorische Bildungsprozesse für sich.

Der Krisenbegriff nimmt in transformatorischen Bildungstheorien eine exponierte Stellung ein und soll hier anhand der empirischen Rückgebundenheit an das Dissertationsprojekt der Autorin kritisch reflektiert werden. Über die Ausdifferenzierung des Krisenbegriffs in der transformatorischen Bildungstheorie hinweg soll – vor der Theoriefolie Bourdieus (1982) – herausgestrichen werden, 1) inwiefern Krisen als Agens für die Entgrenzung habitueller Rahmungen des nicht-akademischen Milieus sowie einer klassenspezifischen Trajectoire gelesen werden können. Daran anschließend wird diskutiert, 2) inwiefern jene Entgrenzungen als Konstitutionsprinzip und zugleich als Konsequenz für Bildungsprozesse im biographischen Kontext ausgedeutet werden können. Die wechselseitigen Irritationen zwischen Empirie des Dissertationsprojekts und Bildungstheorie sind dabei Ausgangspunkt der Darstellungen.

 

Entgrenzung im Selbst-, Fremd- und Weltverhältnis von Hilfe

Marlene Jänsch
Hochschule Fulda

Hilfesuchende, die nicht mehr auf bewährte Unterstützungssysteme zurückgreifen können und institutionell arrangierte Hilfeleistungen in Anspruch nehmen, treffen im Freiwilligenkontext auf bisher fremde hilfebietende Menschen. Hilfesuche und Hilfeangebot können beide als Versuche grenzsetzender Handlungsweisen gedeutet werden, die die komplexer werdenden gesellschaftlichen Hilfestrukturen unter veränderten globalisierten Bedingungen grundlegend transformieren. Anhand meines autoethnografischen Dissertationsprojektes mit Hilfepaaren stelle ich dar, welche Entgrenzungen in Hilfesituationen als Krise und möglicherweise transformatorisches Bildungspotenzial gedeutet werden können. In meiner Rekonstruktion der Hilfebeziehungen zeigen sich permanente Aushandlungsprozesse zum Gegenstand der Hilfe, zu Erwartung und Zuschreibung von Rollen und zum ungeklärten Beziehungscharakter. Die Beteiligten haben das Bedürfnis, Hilfebedarf und Hilfesuche selbstwirksam in „der Dialektik von Anpassung und Widerstand“ (Marotzki 1990) zu gestalten, so dass es zu Konflikten und Grenzüberschreitungen in Form von krisenhafter Orientierungslosigkeit und Überforderung kommt. Neu geschaffene Figuren des Selbst-, Fremd- und Weltverhältnisses (vgl. Fuchs 2011) in den Interaktionsprozessen bilden das Potenzial für transformierte Ordnungen von Hilfe.

 

Dem Fremden begegnen – entgrenzte Zwischenräume der Imagination neu zugewanderter Kinder

Serafina Morrin
Katholische Hochschule für Sozialwesen

Kinder, die neu in Deutschland sind, können Entgrenzungen nicht nur als räumliches Verlassen von Heimat erfahren, sondern auch als Entgrenzung des bisherigen Selbst- und Weltverhältnisses, dessen Transformation mit einer Krise verbunden sein kann (Koller 2012).

Als das nicht Greifbare schlechthin, entzieht sich das Fremde jeglicher Verbegrifflichung (Waldenfels 2020). Dem „anwesend Abwesenden“ (Kokemohr 2015) zu begegnen, bedeutet Veränderung, die die inneren Bilder des bisher Vertrauten und des wahrgenommenen Fremden zerstören kann.

Wenn das Fremde als solches nicht zugänglich werden kann, bedarf es eines imaginären Raumes, in dem sich die Paradoxie des Fremden aufzulösen scheint. In liminalen Zwischenräumen können mithilfe von Imaginationen und inneren Bildern (Wulf 2014) Gegensätze bestehen bleiben und Weltoffenheit (Scheler 1947) ausgestaltet werden. Denn ästhetische Erfahrung ermöglicht es, sich herauszureißen aus dem Raum, der Zeit und der Kausalität (Zirfas 2004).

Anhand empirischer Beispiele (Promotionsprojekt) aus einem videografierten Theaterprojekt mit neu zugereisten Kindern soll exemplarisch aufgezeigt werden, welche Rolle Imaginationen bei transformatorischer Entgrenzung spielen können.

 

Datum: Mittwoch, 16.03.2022
9:30 - 11:30Qualitative Bildungs- und Biografieforschung unter Bedingungen der Corona-Pandemie
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
 

Chair(s): Prof. Dr. Anke Wischmann (Europa-Universität Flensburg, Deutschland), Prof. Dr. Thorsten Fuchs (Universität Koblenz-Landau), Prof. Dr. Juliane Engel (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Prof. Dr. Christine Demmer (Universität Bielefeld)

Das Forschungsforum widmet sich den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf qualitative Bildungs- und Biografieforschung. Es geht darum, die Einsichten in die notwendig gewordenen Veränderungen von Forschungsprozessen qualitativen Zuschnitts auf die Frage hinauszuführen, ob und inwiefern sie Innovationen und Transformationspotenziale für die qualitative Bildungs- und Biografieforschung bereithalten. Auf diese Weise wird die Gelegenheit genutzt, über Einblicknahmen in konkrete qualitativ-erziehungswissenschaftliche Forschungsprojekte und ihre erforderlichen Veränderungen in Anbetracht der Corona-Pandemie die methodischen und methodologischen Konsequenzen für die qualitative Bildungs- und Biografieforschung insgesamt zu sondieren – konkret unter der Frage, welche der entwickelten Neujustierungen bzw. -perspektivierungen Aussicht darauf haben, qualitative Ansätze in der Erziehungswissenschaft zu innovieren.

 

Beiträge des Panels

 

Komputable Perspektiven auf virtuelle Situiertheiten – Qualitative Erhebungsszenarien auf Distanz am Beispiel digitaler Jugendkulturforschung

Anna Carnap1, Viktoria Flasche2
1Humboldt Universität zu Berlin, 2Universität Erlangen-Nürnberg

Im Rahmen der Corona Pandemie werden vermehrt qualitative Erhebungsszenarien über digitale Plattformen umgesetzt. Wenngleich qualitative Forschung die konstitutive Positioniertheit der Forschenden als Situiertheit (Haraway 1988) oder Standortgebundenheit (Mannheim 1980) berücksichtigt, zeigte sich bereits vor der Digitalisierung, dass mediale Voraussetzungen des Forschungsprozesses oft unhinterfragt bleiben (Schäffer 2021). Vor dem Hintergrund eines technischen Solutionismus gerät nun das Berechenbare oder Komputable (Jörissen 2020) aus dem Blick.

Diese Entwicklung zeigt sich im Forschungsprozess mit Jugendlichen u.a. darin, dass sich konjunktives Erfahrungswissen nicht unabhängig vom plattformspezifischen Feld des Erscheinens entfalten kann: Was ist etwa das Konjunktive einer Kommentarspalte? Welche Rolle spielen algorithmische Entscheidungsprozesse? Warum mangelt es bei einer Gruppendiskussion auf Zoom an interaktiver Dichte?

Ausgehend von einer transaktionalen Methodologie (Nohl 2012, Engel/Jörissen 2018) und dem Material Feminism (Taylor 2013) diskutieren wir eine rekonstruktive Vorgehensweise, die die technischen, materialen, digitalen Bedingungen des in Erscheinung Tretens in virtuellen Räumen systematisch im Forschungsprozess berücksichtigt.

 

Veränderung des Forschungsfeldes = Veränderung der Feldforschung? Einblicke in Forschungserfahrungen unter Pandemiebedingungen

Prof. Dr. Jens Oliver Krüger, Mirjam Schön
Universität Koblenz-Landau

Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Verhältnisse, unter denen geforscht wird, sondern mitunter auch die zu erforschenden Verhältnisse verändert. Um die daraus resultieren Herausforderungen zu reflektieren, referiert der Beitrag Erfahrungen aus einem qualitativen Forschungsprojekt zur kulturellen Bildung, in dem ursprünglich mit Interviews und ethnographischen Beobachtungen gearbeitet werden sollte. Projektbezogen wird die Notwendigkeit zu methodischen Anpassungen in einem ersten Schritt an Beispielen nachvollziehbar gemacht, in denen der ethnographische Anspruch der „Gleichörtlichkeit“ (Breidenstein u.a. 2013, 46) bzw. der „synchrone[n] Begleitung lokaler Praktiken“ (ebd., 47) durch Kontaktbeschränkungen irritiert wurde. Darüber hinaus gehend, fragt der Beitrag in einem zweiten Schritt, was die Veränderungen, die die Corona-Pandemie im Feld verursacht, für dessen Erforschung bedeuten. Den Bereich der kulturellen Bildung betreffend, ist hier nicht nur der Ausfall von Veranstaltungen bzw. deren digitale Substitution zu reflektieren, sondern insb. eine Verunsicherung, die sich in den Interviews mit professionellen Akteur:innen artikuliert.

Während sich die methodischen Herausforderungen, die durch die Pandemie entstehen, im Sinne einer rekursiven Forschungslogik (Bischoff u.a. 2018, 4) noch lösen und mitunter sogar produktiv machen lassen, wird abschließend die offene Frage diskutiert, ob der Veränderung des Feldes damit genüge getragen werden kann.

 

Teilnahme wie und woran? Ethnografie im Online-Unterricht

Dr. Andrea Bossen1, Prof. Dr. Jürgen Budde2
1Universität Halle-Wittenberg, 2Europa-Universität Flensburg

Die ethnografische Unterrichtsforschung verliert in Zeiten von digitalem Lernen und Unterricht ihre gewohnten Routinen. Im Online-Unterricht sind nicht mehr nur Schüler:innen und schulisches Personal anwesend; auch (Groß-)Eltern, Geschwister und die Dinge und Räume privater Lebenswelten werden zu Teilnehmenden im Forschungsfeld: Wie also lässt sich der Gegenstand der Beobachtung (Unterricht) in seiner digitalen Erscheinungsform beschreiben? Was kann digital teilnehmend in welcher Weise beobachtet werden?

So transformiert sich der Fokus von Beobachtungen einer digitalen Ethnographie von klaren Einheiten (Klassen, Räume, Schüler:innen) zu diversifizierten Konstellationen, und zu fragen ist, inwiefern sich auch die Rolle der Forscher:innen verändert. Dabei stellen sich ebenso ethische Fragen neu. In der Summe könnten die Transformationen auf eine Neujustierung von Zentrierung/Dezentrierung des Lernens im Digitalen hindeuten, die die Frage aufwerfen, woran eigentlich bei Unterrichtsethnografien in Zeiten von Corona (auch noch) teilgenommen wird. Inwieweit dies neue erkenntnistheoretische und methodische Herausforderungen sind oder eher eine Reformulierung traditioneller Spannungsfelder ethnografischer Forschung, soll in dem Beitrag anhand von Überlegungen zu einer virtuellen Ethnografie (vgl. z.B. Marotzki 2003; Hine 2000) und Unterrichtsbeobachtungen aus digitalen Klassenzimmern (vgl. Bossen/Breidenstein i.E.) ausgelotet werden.

 
14:00 - 16:00Wechselspiele geschlechtlicher Be- und Ent | Grenz | ungen
Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 21
 

Chair(s): Alina Zils (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland), Mart Busche (Alice Salomon Hochschule Berlin)

Fragen machtvoller Reproduktion und Möglichkeiten der Verschiebung und Überschreitung von Normen stellen zentrale Problemstellungen der Erziehungswissenschaft dar. Für die pädagogische Praxis lässt sich der Anspruch formulieren, die pädagogische Ermöglichung von Handlungs- und Selbstbestimmungsräumen für Heranwachsende im Horizont dieser Problemstellung zu reflektieren. Dies gilt insbesondere für die Bedeutung von pädagogischem Handeln in vergeschlechtlichten Ordnungen: Nicht erst seit der Einführung des Personenstands „divers“ stellt Geschlecht einen offensichtlichen Schauplatz gesellschaftlicher Aushandlungen dar, vielmehr erweitern und begrenzen sich geschlechtliche Handlungsweisen unablässig in ihrem praktischen Vollzug und bedürfen daher der professionellen Reflexion. Anhand empirischer Forschungsarbeiten werden Routinen und Praktiken der Be- und Entgrenzung von Geschlecht in den Fokus genommen und diskutiert, welche Anforderungen sich daraus an professionelles Handeln ergeben.

 

Beiträge des Panels

 

Ir_relevanz von Geschlecht auf dem Spielplatz

Alina Zils
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

Im Rahmen meiner Forschungen zur Ir_relevanz eines geschlechtlichen Subjekts im Kontext von Kindern auf dem Spielplatz wird in dem Beitrag auf der Grundlage des erhobenen Materials gezeigt, dass den unterschiedlichen Formen des Umgangs mit Geschlecht – unabhängig ihrer ‚Progressivität‘ – eine Reproduktion von Geschlechterungleichheit inhährent ist. Vor dem Hintergrund der eigenen erzieherischen Handlungspraxis der Eltern dokumentieren sich Orientierungsrahmen, die das aufgeworfene Strukturproblem einer dichotomen Geschlechterordnung different handhaben. Doch je präsenter ein allgemeines gesellschaftliches Bewusstsein im Hinblick auf Geschlechtergleichheit bzw. Geschlechtergerechtigkeit vorhanden ist, desto latenter und versteckter wirken die Mechanismen der Reproduktion von Geschlechterungleichheit. Trotz des geförderten geschlechtsübergreifenden Spiels wird der Junge* beim als mädchen*haft aufgerufene Spiel enger geführt resp. begrenzt im Vergleich zum jungen*haft aufgerufenen Spiel – somit eine Art Wechselspiel zwischen Ent- und Begrenzung.

 

Post-souveräne Männlichkeiten?

Mart Busche
Alice Salomon Hochschule Berlin

Anhand der rekonstruktiven Analyse von alltagsbezogenen Interviews mit 14- bis 16-jährigen Cisjungen werden männlichkeitsbezogene Anfechtungssituationen im Sinne fremdinduzierter Echtheitsprüfungen in den Blick genommen. Bei diesen Anfechtungen handelt es sich um Situationen, in denen die Performanz von Geschlecht und/oder Sexualität infrage gestellt wird, denen sich die gemeinte Person nur schwer entziehen kann und die nicht selten eine gewalthaltige Antwort zu erfordern scheinen. Fokussiert werden dabei nichtgewalttätige Positionierungen und die darin aufscheinenden sozialen Imperative und ihr Subjektivierungspotenzial. Normen der Nichtgewalttätigkeit werden beispielsweise in verschiedene Überlegenheitskonstruktionen eingebunden oder erscheinen als Bestandteil einer Caring Masculinity.

Hierbei soll das Potenzial post-souveräner Männlichkeitskonstruktionen, in denen die eigene Fragilität und Verletzbarkeit gewiss ist, ausgeleuchtet werden: Inwieweit kann Geschlechterreflexion in der Pädagogik dazu beitragen, Männlichkeiten* und andere Geschlechter zu ermöglichen, durch eine Normaneignung, „die sich gegen deren geschichtlich sedimentierte Wirkungen richtet“ und als auflehnendes Moment interpretiert werden kann, die „Zukunft durch den Bruch mit der Vergangenheit begründet“ (Butler 1998: 225)?

 

„Kosmetik, Körper und Kritik. Performative Geschlechterpraxis und die Grenzen der Kritik“

Prof. Dr. Britta Hoffarth
Stiftung Universität Hildesheim

Kosmetische Praktiken von Mädchen* stehen in eigentümlich doppelter Spannung zu feministischen Widerstandserwartungen an die jüngere Generation einerseits und gesellschaftlichen Normalitätserwartungen der Elterngeneration andererseits. Während problematisiert wird, dass Schminken heteronormative Geschlechterrepräsentationen und kapitalistische Arbeitsordnungen reproduziert (vgl. Wolf 1996, McRobbie 2010) und das kosmetische Handeln der Mädchen* am eigenen Körper die Wirkmacht repressiver Körpernormen spiegelt (vgl. Maassen 2008), wird vornehmlich durch die Elterngeneration Kritik an der potentiellen Frühsexualisierung der geschminkten Mädchenkörper geübt (vgl. Hoffarth 2021, Dangendorf 2012). In der je unterschiedlich begründeten Kritik jugendlicher Körperpraktiken werden Grenzen implizit zum Thema: etwa Selbstbestimmungsgrenzen, moralische Grenzen oder Grenzen sozialer Differenzkategorien wie etwa Altersgrenzen.

Dabei wird, so soll in meinem Beitrag problematisiert werden, ausgeblendet, dass die Praxis des Schminkens selbst in verschiedener Hinsicht als Arbeit an den Grenzen intersektionaler Kategorien fungiert. Gleichwohl lässt sie sich nicht als widerständige Praxis souveräner Akteur*innen verstehen, die die begrenzende Kraft etwa heterosexueller Normen in ihrem Handeln vergegenwärtigen und ideologiekritisch befragen. Das ent-grenzende Moment des Handelns liegt vielmehr in der Widersprüchlichkeit sozialer Normen, die auf den Körper bezogen sind, selbst.

 

Die Willkürlichkeit, Widersprüchlichkeit und Gewaltförmigkeit binärer Geschlechterkonstruktionen, -grenzen und -inszenierungen am Beispiel der Bildungsarbeit mit Videoclips

Dr. Tamás Jules Fütty
Europa-Universität Flensburg

Anhand fokussierter Reflexion in der Rolle als Leitung von Fortbildungen und Workshops für pädagogische Fachkräfte und Schüler*innen zum Thema Geschlechterdiversität werden verwendete Videoclips auf ihre Potentiale der Be- und Entgrenzung von binär vergeschlechtlichten Geschlechterkonstruktionen, -grenzen und -inszenierungen beleuchtet. In Anlehnung an Butlers Performativitäts- sowie Subjektivierungsansatz liegt der Fokus auf Widersprüchen und Willkürlichkeit hinsichtlich der binären Geschlechternormativität sowie ihrer gleichzeitigen gewaltförmigen Durchsetzung als auch Widersetzungen (Butler 1990, 2004). Subjektivierung wird hierbei als paradoxe Fremd- und Selbstunterwerfung unter hegemoniale Normen zur Erlangung von Subjektstatus, Intelligibilität und Handlungsfähigkeit (und damit auch der Subversion) verstanden (Butler, 1997, 10; vgl. 2001, 26). Exemplarisch wird an didaktisch-inhaltlich eingebetteten Videoclips die Bedeutung von Affekt und ‚sich-in-Bezug setzen‘ für die theoretische Wissensvermittlung von pädagogischen Fachkräfte diskutiert, als auch für die Reflexion der eigenen geschlechtlichen Subjektivierung und Sozialisierung, die tagtäglich als Doing Gender sowie pädagogisch (subtiles) Tun und Handeln reproduziert werden: bspw. das selbstverständliche ‚Einlesen‘ und ‚Zuweisen‘ von binär codierten Kleidungsstücken oder Toilettenräumen. Gleichzeitig wird kritisch das Augenmerk auf transformierte Othering-Praktiken zur Selbstdistanzierung und Abgrenzung gerichtet.