Veranstaltungsprogramm

Die Zugänge zu allen Zoom-Räumen finden sie auf der Kongress-Plattform (https://plattform.dgfe2022.de/).
Login mit Ihrem ConfTool-Benutzernamen und Ihrem ConfTool-Passwort.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen des Kongresses.
- Sie können die Veranstaltungen nach Beitragstyp (u.a. Symposium, Arbeitsgruppe, Forschungsforum, Parallelvorträge), Sprache (Englisch, Deutsch, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung) und Themen (Forschungszugänge, Kommissionen, Sektionen) filtern.
- Bitte wählen Sie ein Datum aus, um nur die betreffenden Veranstaltungen anzuzeigen.
- Wählen Sie eine Veranstaltung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.
- Die Vortragenden sind jeweils unterstrichen dargestellt.
- Eine persönliche Agenda kann drei Wochen vor Kongressbeginn auf der Kongressplattform von mcc Agentur für Kommunikation erstellt werden.
- Änderungen des Programmes sind vorbehalten.

 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
Widerständigkeit und Agency von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in transnationalen Bildungsräumen
Zeit:
Mittwoch, 16.03.2022:
14:00 - 16:00

Virtueller Veranstaltungsort: Zoom Seminarraum 33

979 9782 2284, 577578
Sitzungsthemen:
3. Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft, Sektion 3, Kommission Interkulturelle Bildung, qualitativ, quantitativ, Englisch und Deutsch in einer Veranstaltung

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Widerständigkeit und Agency von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in transnationalen Bildungsräumen

Chair(s): Prof. Dr. Christian Imdorf (Leibniz Universität Hannover), Prof. Dr. Lysann Zander (Leibniz Universität Hannover)

Diskutant*innen: Prof. Dr. Dagmar Strohmeier (FH Oberösterreich), Dr. Ingrid Tucci (Laboratoire d’Economie et de Sociologie du Travail)

Jugendliche und junge Erwachsene bilden sich zunehmend in transnationalen, grenzüberschreitenden Bildungsräumen. Sie werden in diesem Kontext mit explizit und implizit kommunizierten Erwartungen verschiedener Akteur*innen und Institutionen konfrontiert. Diese Erwartungen können mit Widersprüchlichkeiten und Interpretationsproblemen einhergehen aber auch neue Handlungsoptionen eröffnen. Die in diesem interdisziplinären Symposium versammelten Vorträge betrachten aus verschiedenen Perspektiven und mit Hilfe quantitativer und qualitativer Methoden (a) die Erwartungen, denen sich Jugendliche und junge Erwachsene in transnationalen Bildungsräumen im Kontext von nationalen (Bildungs-) Institutionen sowie in ihrem sozialen Umfeld gegenüber sehen; (b) die Formen der Widerständigkeit(en) und eigenständigen Handlungswege, die Jugendliche und ihre Familien entwickeln; und (c) die Konsequenzen, die sich durch diese Handlungswege für die Jugendlichen und ihre Familien ergeben.

 

Beiträge des Panels

 

Internationales Studieren als Bildungsstimulation? - Fallrekonstruktionen zur Adoleszenz in transnationalen Erfahrungsräumen in der globalisierten Moderne

Prof. Dr. Boris Zizek1, Dr. Xu Zhao2
1Leibniz Universität Hannover, 2University of Calgary

Wie eignen sich internationale Studierende aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten als potentielle Globalisierungsgewinner neue Lebenswelten an? Anhand narrativer Interviews mit internationalen Studierenden in Kanada und Deutschland wird mit rekonstruktiven Auswertungsverfahren das internationale Studieren in einzelnen Phasen des Aufenthalts als ein spezifischer Bildungsprozess untersucht und eine Typologie der unterschiedlichen Weisen der Fremdheitsaneignung rekonstruiert und von den biographischen und kulturellen Sozialisationserfahrungen her erklärt. Während die vorliegende Forschung einzelne Aspekte der Aneignung wie Vulnerabilität, Diskriminierung und rassistische Mikroagressionen fokussiert, erfolgt hier eine sequenzanalytisch fallrekonstruktive, kulturvergleichende Untersuchung, die aus einzelnen Fällen heraus potentiell generalisierbare Typen des Umgangs von Adoleszenten mit neuen Lebenswelten unter privilegierten Bedingungen herausarbeitet.

 

International students’ thriving – the role of instructors’ mindsets, students’ self-efficacy beliefs, and sense of belonging

Jannika Haase, Lysann Zander
Leibniz Universität Hannover

Transitioning into a new academic environment constitutes a profound challenge for international students. Reactions to such challenges can range from detrimental to adaptive responses including the experience of vitality and growth (thriving), which can be facilitated by individual enablers (e.g., agency beliefs) and contextual enablers (e.g., peer relations). The latter may be difficult to establish in digital learning environments. Therefore, international students may be particularly susceptible to expectations communicated explicitly or implicitly by high-status agents, such as instructors in online classes. Instructors’ growth mindsets, i.e., their expectation that students’ intelligence is rather malleable than fixed, have been recently found to predict minority students’ adaptive academic outcomes. The present study therefore examined whether instructors’ mindsets contribute to international students’ thriving – above and beyond students’ self-efficacy beliefs in digital learning environments (individual enabler) and social belonging (contextual enabler). Analyzing the data of 131 international students we found that instructors’ growth mindsets positively predicted students’ thriving - above and beyond self-efficacy and belonging. The results underscore the importance of instructors in facilitating international students’ adaptive reactions to challenges by communicating expectations of growth – even in digital learning environments.

 

German Adolescents’ Technical Support in Immigrant Families’ Adaptation in Switzerland

Prof. Dr. Peter F. Titzmann, Lara Aumann
Leibniz Universität Hannover

Immigrant adolescents support their families in multiple ways, but less is known about their facilitating the parental use of new technologies (technical brokering). Adolescents’ technical brokering may help their families in adapting to the host culture and in keeping contact with friends and family abroad. This study investigated differences in the level of technical brokering between German immigrant and native Swiss adolescents and tested whether migration-unrelated (family life) or migration-related (e.g., culture brokering) factors predict interindividual differences in technical brokering. The sample comprised 301 adolescents in Switzerland (136 German immigrant adolescents (mean age = 15.3, 65% female); 165 native Swiss adolescents (mean age = 15.9, 61% female)). Results showed more frequent technical brokering among German immigrant as compared to native Swiss adolescents. Hierarchical regressions revealed that technical brokering primarily served immigrant families in the mastering of the transition to the new country (culture brokering and host culture orientation were significant predictors). This interpretation received further support by an interaction effect showing that technical brokering is particularly frequent when adolescents act as a culture broker in families with substantial sociocultural adaptation difficulties. The study complements an often deficit-oriented view on immigrant youth with a view of their active and constructive role in families.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Datenschutzerklärung · Veranstaltung: DGfE-Kongress 2022
Conference Software - ConfTool Pro 2.8.96+TC
© 2001–2022 by Dr. H. Weinreich, Hamburg, Germany